Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
112
Erscheinungsjahr:
2013
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_112/219/
218Liechtensteinisches Landesmuseum: Jahresbericht 
2012 
Ab dem 10. Mai 2012 zeigte das Landesmuseum die Sonderausstel- lung «Die Briefmarken und ihre Originale». Die Besucherinnen und Besucher konnten Briefmarken mit Motiven von Objekten und Tieren, die sich heute im Landesmuseum befinden, mit den Originalen ve- gleichen, wie hier mit dem Benderer Fastentuch. Vom 19. Juli 2012 bis zum 20. Januar 2013 zeigte das Landes- museum im Postmuseum in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Weltall-Philatelisten (GWP) die Ausstellung «Astrophilatelie». Zu sehen war unter anderem dieser sehr seltene Brief, der 1971 auf die Mondoberfläche und wieder zurück zur Erde befördert wurde 
Impression von der Vernissage der Ausstellung «150 Jahre Landtag des Fürstentums Liechtenstein» am 27. Juni 2012. Von links: Muse- umsdirektor Rainer Vollkommer, Erbprinz Alois von Liechtenstein und Landtagspräsident Arthur Brunhart. Vom 26. November 2012 bis zum 6. Januar 2013 zeigte das Landes- museum die Ausstellung «Es weihnachtet im Landesmuseum – Eine kleine 
Weihnachtsausstellung». 
Vom 28. Juni bis 11. November 2012 gab es die Jubilä- umsausstellung «150 Jahre Landtag des Fürstentums Liechtenstein». Am 10. Mai wurde die Ausstellung «Die Briefmarken und ihre Originale» eröffnet. Die Ausstel- lungstafeln sind dort in der Dauerausstellung platziert, wo die Vorbilder der Briefmarken stehen, wie zum Bei- spiel Tiere aus der Naturkundlichen Sammlung.Vom 
26. November 2012 bis 6. Januar 2013 war eine kleine feine Weihnachtsausstellung zu sehen. Eine schon seit vielen Jahren geplante Ausstellung wurde am 22. November 2012 eröffnet: «Geopythafibo- tonpolyhypotesaeder! Matheliebe.». Sie zeigt die ganze Bandbreite an wissenschaftlichen, aber auch praktischen und spielerischen Aspekten der Mathematik. Georg Kapitel_9_Landesmuseum.indd   21811.06.13   15:51
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.