Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
112
Erscheinungsjahr:
2013
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_112/150/
149 Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Jahrbuch Band 112, 
2013Abb. 
10: Entwurf, Fürstenhuldi- gung 1718/1939, Eugen Zotow, 1939 (oben). Abb. 10a: Fürstenhuldigung 1718/1939, Eugen Zotow, 1939 (unten). 
variierten die Brief marken-Einnahmen. Im Krisenjahr 1937 alimentierten sie mit 750‘000 Franken immerhin ein Viertel der gesamten Staatseinnahmen – dringend benö- tigtes Geld für Krisenmassnahmen. In diesem Kontext erschien 1937 eine Markenserie «Arbeitsbeschaffung» (Abb. 8). Öffentliche Arbeit wurde beim Strassen- und Brückenbau, an Rhein und Kanal und bei Rüfeverbauungen organisiert. Es reichte nicht für alle. Politischer Verteilungsstreit resultierte. Arbeits- beschaffung für Frauen gab es kaum. 1937/38 schuf 
Matthäus Schiestl aus München eine Serie von Landschaftsmarken auf der Grundlage von Zeichnungen, die er während seines hiesigen Aufent- halts schuf, darunter die 
Kapelle von Masescha oder der Bauer vor blühenden Bäumen mit den Bergen ob Balzers im 
Hintergrund (Abb. 9). Die Schiestl-Marken riefen anfäng- lich Kritik hervor – was Vizeregierungschef und Land- tagspräsident Anton Frommelt zu einer Verteidigungs- schrift 
motivierte. Selbstbehauptung 1938 erfolgte der 
Anschluss Österreichs an Hitlers Gross- deutschland. Nun war auch Liechten stein anschluss- gefährdet. Ab 1938 gab es die einheimische NS-Partei «Volksdeutsche Bewegung in Liechtenstein». Sie ver- suchte im März 1939 einen Anschlussputsch, der knapp scheiterte. Ab dem Herbst 1940 gab sie das NS-Kampf- blatt ‹Der Umbruch› heraus. Angesichts der äusseren Kapitel_6_Geiger.indd   14911.06.13   15:48
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.