Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
112
Erscheinungsjahr:
2013
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_112/139/
138Schremser Jürgen: «I like Gerard» oder «Freddy for 
ever» 
«Meinem Nachbarn schrie ich in die Ohren: ‹Kann man diesen Lärm ertragen?›. Er schrie zurück: ‹Ich möchte mein Ohr an die Tonboxe pressen!›.»92 Kieber räsoniert über das Unverständnis der Erwachse- nen gegenüber dieser neuen Jugend, das sich an Äus- serlichkeiten – Lautstärke der Musik, Make up, lange Haare – festhalte, während doch die «veränderte geistige Einstellung» der Jugendlichen das Entscheidende sei, ihr frühes Selbstbewusstsein und ihre geistige Unabhängig- keit. Die diesbezüglich überforderten traditionellen Ju- gendvereine bezeichnet Kieber als «Verschwörung der ‹Braven› und ‹Guten›.» In einem anderen Volksblatt-Beitrag Anfang 1968 rezensiert der freie Mitarbeiter Norbert Jansen eine Südwestfunk-Dokumentation des Deutschen Fernse- hens. Er sieht in der Beschreibung Liechtensteins das Klischee vom Alpenländchen erfüllt und amüsiert sich darüber: «Und wie schockiert werden sie [die Touristen, d. Verf.] sein, wenn in den Lokalen statt Zither und Mundharmonika eine Beatband aufspielt.»93 
linge werden selber mit E-Gitarren und Verstärkern laut und treten als Beatbands in Gast- und Schulhäusern auf oder begleiten Hochzeiten und Non-Stop-Tanzabende im Schaaner Vereinshaus.88 Ein beliebter Treffpunkt der kleinen, aber betriebsamen Freizeit-Beatszene Liechten- steins ist der Keller des Vaduzer Café Wolf. 
89 Dort treten Lokalbands wie «The Four Cormycs» oder «The Chains» mit ihrer «Tanzmusik» auf, aber auch international er- folgreiche Formationen wie die deutschen «The Lords».90 Die Fangemeinden pilgern in einem Umkreis von Zü- rich bis Lindau nach Vaduz und erhöhen für kurze Zeit den Anteil an Langhaarigen, Minirock-Trägerinnen und «Flower Children» im Städtli. Georg Kieber, damals freier Mitarbeiter bei der FBP- Parteizeitung «Liechtensteiner Volksblatt» beginnt sei- nen Beitrag zum Generationenkonflikt im Januar 196891 mit der Wahrnehmung «harter Beatmusik», die aus einem «ehemaligen Kuh- und Schweinestall» dröhnt. Die Unterkunft diente als Probenlokal und sprichwörtlicher Tanzschuppen für 14- bis 17jährige Mädchen und Jungen. Der 22jährige Kieber mischte sich unter die noch Jün- geren und notiert: Das Café Wolf im Vaduzer Städtli, um 1970, Szenetreff in Liechtenstein. Kapitel_5_Schremser.indd   13811.06.13   15:47
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.