Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
111
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_111/89/
87 Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Jahrbuch Band 111, 201218 
 Vgl. Kotulla: Kammer (2012), aber auch Krünitz: Oekonomische Encyklopädie, Band 33 (1785), S. 201, 207–215. 19  Im zeitgenössischen Verständnis war ein «Entrepreneur» jemand, «der ein gewisses Geschäft» auf seine eigenen oder eines anderen Kosten und Gefahr «auf gewisse Termine» und «um einen vorher accordirten Preis oder Lohn» übernimmt, sei dies als Militär–Zu- lieferer, im Bauwesen, bei «Manufacturen und Fabriken» oder eben in «Kammersachen» (Krünitz: Oekonomische Encyklopädie, Band 11, 1777, S. 75–76). 20  Krünitz orientierte sich an grossen Territorien wie Preussen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Für die Grafschaft Vaduz ist der Begriff «Staat» unpassend; deren Inhaber verfügten jedoch über später als staatlich geltende Hoheitsrechte wie die Gerichts- barkeit und das Besteuerungsrecht. Einige der in Vaduz admodier- ten Gefälle wie Steuern und Zölle stellten später Staatseinnahmen dar, auf andere trifft dies aber nicht zu (etwa auf die landwirtschaft- lichen Erträge der Domänengüter). Im frühen 18. Jahrhundert gab es noch keine klare Scheidung der landesherrlichen Rechte und Einkünfte in einen «öffentlichen» («staatlichen») und einen «priva- ten» Bereich; beides lief bis ins 19. Jahrhundert 
ineinander. 
soldeter Amtsleute reduzieren und die Unterschlagung («Unterschleif») verhindern lasse. Die Vergabe sollte an den Meistbietenden (respektive den am wenigsten For- dernden) auf dem Weg der Versteigerung («Licitation») erfolgen. In Krünitz’ Terminologie übertrug der «Staat» Teile seiner Aufgaben und das Risiko schwankender Ein- nahmen oder Ausgaben an eine als «Entreprenneur»19 bezeichnete «Privatperson».20 Die Admodiation kann somit, in heutigen Begriffen, als Teilprivatisierung von Staatlichkeit verstanden werden, der Admodiator darf als Verwaltungsunternehmer gelten. Die von Johann Georg Krünitz begründete «Oeconomische Encyclopädie, oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft» erschien 1773 bis 1858. Sie übertraf mit 242 Bänden und 170‘000 Seiten Zedlers Universallexikon um ein Mehrfaches. 
17  Krünitz: Oekonomische Encyklopädie, Band 1 (1773), S. 422–423. Kapitel_4_Frommelt.indd   8722.10.12   12:34
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.