Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
111
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_111/251/
Kunstdenkmäler des   Fürstentums Liechtenstein Tätigkeitsbericht 2011 Die Arbeiten an dem auf zwei Bände ausgelegten Buch- projekt « Kunstdenkmäler des Fürstentums Liechten- stein » fanden im Berichtsjahr von Januar bis März 2011 mit Arbeiten am Manuskript für den Band « Unterland » eine Fortsetzung. Das Manuskript mit fünf Kapiteln über die Gemeinden des Unterlands und einem zusammen- fassenden Überblick über die Schwerpunktthemen der Bände « Unterland » und « Oberland » wurde am 31. Ja- nuar 2011 der Redaktionskommission der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte ( GSK ) in Bern über- geben. Die Zeit der Begutachtung des Manuskripts durch die Kommission nutzte die Autorin insbesondere für die Aktualisierung des Abbildungs- und Planmaterials in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv St. Gallen, mit GMRitter Architekturdienste Chur sowie den Fotografen Paul Trummer und Sven Beham.   Nach einer Unterbrechung der Arbeiten von April bis Oktober 2011, bedingt durch Krankheit der Autorin, musste ein neuer Zeitplan für die abschliessenden Ar- beiten am Band « Unterland » aufgestellt und ein neuer Erscheinungstermin im Publikationsplan der GSK inte- griert werden. Die nach der Begutachtung durch die Re- daktionskommission der GSK im April 2011 anliegenden Überarbeitungen seitens der Autorin und seitens der he- ranzuziehenden Fachexperten wurden an einer Sitzung mit Vertretern des Vorstands des Historischen Vereins, der Redaktionskommission der GSK, dem Gutachter Da- niel Studer, der Projektleiterin Nina Mekacher und der Autorin im Oktober 2011 in Bern festgelegt. Die Arbeiten regelt eine Zusatzvereinbarung zum Vertrag vom 22. Dezember 2003 und der Ergänzung vom 1. Februar 2008 zwischen dem Historischen Verein und der Autorin. Für die Überarbeitung des Manuskripts ist der Zeitraum zwischen November 2011 und Mai 2012 vorgesehen. Die Arbeit wird von der Autorin in einem monatlichen Teilpensum ( 50 bis 60 Prozent ) erledigt. Ab Dezember 2012 ist die redaktionelle Phase in Zu- sammenarbeit mit dem Lektorat der GSK terminiert. Für Lektorat und Drucklegung sind seitens der Autorin fünf Arbeitsmonate vorgesehen, die sich mit unregelmäs- sigem Arbeitsaufwand von Dezember 2012 bis Oktober 2013 verteilen werden. Die Publikation erfolgt nun neu Ende 2013. Waren es im Vorgängerband « Kunstdenkmä- ler des Fürstentums Liechtenstein » von Erwin Poeschel aus dem Jahr 1950 lediglich rund 60 Druckseiten, die das Unterland zum Thema hatten, so dürfen sich jetzt 
Dank Als Bearbeiter des LUB II möchte ich der Trägerschaft des Urkundenbuch-Projektes, dem Historischen Verein und seinem Vorstand, insbesondere der Vorsitzenden Aldina Sievers, MPhil, dem Geschäftsführer Marco Schädler sowie dem langjährigen Redaktor des Jahrbuchs des Historischen Vereins, lic. phil. Klaus Biedermann, für das entgegen gebrachte Vertrauen und die Unterstützung danken. Dank gebührt auch dem Liechten steinischen Landesarchiv, wo das LUB eine Heimstätte gefunden hat, namentlich dem Staatsarchivar lic. phil. Paul Vogt, seinem Stellvertreter Mag. phil. Rupert Tiefenthaler, der wissenschaftlichen Archivarin Frau Dr. Dorothee Platz und den Archivbe treuerinnen Nicole Hanselmann, lic. iur. Isabella Marxer, lic. phil. Ildikó Szacsvay und Rita Tobler, von denen ich stets die bestmögliche Hilfe er- fahren durfte. Schliesslich möchte ich mich bei allen Kol- leginnen und Kollegen bedanken, die durch ihre Quel- len- und Literaturhinweise zur Materialfülle des LUB II beigetragen haben. Vaduz, im Januar 2012 Liechtensteinisches Urkundenbuch, Claudius Gurt Anschrift Liechtensteinisches Urkundenbuch, c/o Liechtensteinisches Landesarchiv, Postfach 684, FL-9490 Vaduz claudius.gurt@la.llv.li, www.lub.li249 Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Jahrbuch Band 111, 2012 Kapitel_11_Jahresbericht_2011.indd   24922.10.12   13:03
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.