Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
111
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_111/250/
menen Abklärungen in den ins Internet gestellten Find- mitteln für eine Aufnahme ins LUB in Frage kommen. Die Durchsicht der nur im Archiv selbst einsehbaren Findmittel konnte beim Ende Mai erfolgten Besuch in Chur allerdings noch nicht abgeschlossen werden. Beim aufgefundenen Urkundenbestand handelt es sich teil- weise um Originale, teilweise jedoch um Abschriften, was die ab schliessende Arbeit erschwert, da in der Regel nicht mit Sicherheit ausgeschlossen wer den kann, die be- treffenden Originalurkunden in einem anderen Archiv zu finden. Bis zum Ende des Berichtsjahrs konnten ein erheb- licher Teil der im Original vorliegenden Urkunden edi- tionsmässig bearbeitet und ein Teil der Abschriften tran- skribiert oder auf deren bereits edierte Originalurkun- den verwiesen werden. Ebenso konnten die Arbeiten für die betreffenden Urkunden für die Publikation im LUB II digital fertig gestellt, das heisst insbesondere die zeitauf- wändigen Registerarbeiten erledigt werden. Schliesslich mussten die während der Arbeit gewon- nenen neuen Erkenntnisse in die verschiedenen Daten- banken und Verzeichnisse ( Quellen- und Registerdaten- bank, Re gesten-, Quellen- und Literaturverzeichnis ) ein- gearbeitet werden, sodass diese à jour gehalten werden konnten. Trotz des bedeutenden Mehraufwands für die Erar- beitung des LUB II digital darf generell festgehalten wer- den, dass die Arbeiten am LUB II/1 – soweit überblick- bar – planmässig vorangehen. Es ist allerdings an dieser Stelle einmal mehr an die im Jahres bericht 2000 gemach- ten grundsätzlichen Überlegungen zu erinnern, wonach eine exakte Terminplanung bei der Erarbeitung eines Urkundenbuchs auf erhebliche Schwierig keiten stösst. Das gilt insbesondere für das LUB II, wo der schliesslich zu edierende Quel lenbestand erst nach Abschluss der Quellensammlung endgültig feststehen wird. Ob wohl die systematische Sammeltätigkeit von Liechtenstein- relevanten Urkunden für den in Frage kommenden Zeit- raum mittlerweile als abgeschlossen betrachtet werden kann, gilt es immer wieder, neu vorgelegte Findmittel zu Archivbeständen oder relevante Li teratur auf Liechten- stein-Betreffe durchzusehen. 
Sonstige Tätigkeiten Im Umfang eines 50-Prozent betragenden Arbeitspen- sums steht neben der Kernaufgabe verständlicherweise wenig Zeit für andere Tätigkeiten zur Verfügung. Zudem nötigen die vielfältigen Begleitarbeiten, nicht zuletzt auch der notwendige administrative Auf wand, zur Spar- samkeit im Umgang mit der zur Verfügung stehenden Arbeitszeit und zur sorgfältigen Verwendung derselben auf das wirklich Notwendige. So durfte der Be arbeiter anlässlich der Präsentation des Frastanzer Urkunden- buchs ( Hg. von Thomas Welte, bearb. von Claudius Gurt, Schriftenreihe der Rheticus-Gesellschaft Bd. 52, Feld kirch 2011 ) am 17. Juni 2011 in Frastanz in einem Kurzvortrag generell über seine Urkundeneditions-Arbeit berichten. Schliesslich konnten verschiedene Anfragen an das LUB beantwortet sowie Arbeiten mit Quellen- und Literatur- hinweisen unterstützt wer 
den. Ausblick Im kommenden Jahr hofft der Bearbeiter vorerst auf einen möglichst problemlosen Übergang vom alten zum neuen Erscheinungsbild des LUB digital. Erfahrungsge- mäss ist bei einer Neuprogrammierung einer Weban- wendung jeweils mit kleineren Anfangs schwierigkeiten zu rechnen, doch ist der Bearbeiter überzeugt, bei der Firma GMG Net in guten Händen zu sein, und hofft zuversichtlich, dass allenfalls auftretende Probleme mit vertretbarem Zeitaufwand gelöst werden können. Die Hauptaufgabe wird jedoch die Weiterarbeit am Urkundenbestand aus dem Staatsarchiv Graubünden sein. Hier gilt es zunächst die noch ausstehenden Edi- tions- und Transkriptionsarbeiten soweit abzuschliessen, dass bei einem weiteren Archivbesuch die anstehenden Editionsprobleme gelöst, Leseschwierigkeiten behoben und noch offenstehende Fragen abgeklärt werden kön- nen. Anschliessend ist die Sichtung und Aufnahme der Schriftzeugnisse im Churer Stadtarchiv und im Bischöf- lichen Archiv geplant. Zugleich sollen die jeweils fertig bearbeiteten Urkunden auch für das LUB II digital auf- bereitet und unverzüglich online zur Verfügung gestellt werden. 248Jahresbericht des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein 2011 Kapitel_11_Jahresbericht_2011.indd   24822.10.12   13:03
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.