Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
111
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_111/219/
217 Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Jahrbuch Band 111, 
2012schrift, 
die den Titel «Im Wandel beständig 1961–2011» trägt, lenkt er nun den Fokus explizit auf die Historie der ehedem Landschaftlichen Spar- und Leihkasse. Stilistisch trägt die Publikation einen betont diskursiven Charakter. Eigentlich handelt es sich um ein Gemeinschaftswerk, das insgesamt 16 Personen zu Wort kommen lässt. Diese unterscheiden sich in ihrer Beziehung zur Bank, hin- sichtlich Alter, Erfahrungshintergrund und gesellschaft- licher Funktion. Einleitend äussern sich Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher und Verwaltungsratspräsident Dr. Hans-Werner Gassner. Den Schluss bildet ein Ge- spräch mit dem Präsidenten der Schweizerischen Nati- onalbank Thomas Jordan. Dazwischen finden sich sechs von Liechtensteiner Historikern verfasste informative Schwerpunktartikel sowie ein Beitrag des ehemaligen CEO und Verwaltungsratspräsidenten Karlheinz Heeb zum Börsengang der LLB im Jahr 1993. Gemeinsam mit den von Christoph Merki geführten Interviews entsteht ein plastisches Bild, das nicht nur Einblicke in die von Josef Fehr erwähnte «Seele der Bank» gewährt, sondern ein stückweit auch in die liechtensteinische Seele über- haupt. Silvia Ruppen hat das Buch schön und übersicht- lich gestaltet und ergänzt die Texte mit einer Vielzahl aussagekräftiger 
Fotographien. Sparkasse: Entwicklungsmotor und soziale Errungenschaft Eigentlicher Gegenstand der Festschrift ist weniger die Bank selbst, als vielmehr deren ausgeprägte Schicksals- gemeinschaft mit dem Land Liechtenstein. Fabian From- melt verwendet die treffende Bezeichnung «Nahver- hältnis». Zwar ist die Beziehung zwischen Staaten und Banken traditionell und in vielen Ländern eng. Dies je- doch zumeist weniger fruchtbringend und stabil, als im geschilderten Fall. Die Ursprünge der Bank finden sich in der Liechtensteiner Landesverwaltung. Am 5. Dezember 1861 gibt der damalige Landesverweser Carl von Hausen die Gründung der Zins- und Credit-Landes-Anstalt be- 
«Für Historiker ist jedes Ereignis einmalig. Wirtschafts- wissenschaftler behaupten dagegen, dass natürliche und gesellschaftliche Kräfte sich nach wiederkehrenden Mu- stern richten. Geschichte ist speziell, Wirtschaftswissen- schaft ist allgemein.» Diese Einschätzung geht auf den amerikanischen Wirtschaftshistoriker Charles Kindle- berger (1996) zurück. Und tatsächlich drängen sich dem Ökonomen bei der Lektüre der lesenswerten Festschrift zum 150-Jahre Jubiläum der Liechtensteinischen Lan- desbank (LLB) immer wieder Parallelen zwischen den beschriebenen historischen Begebenheiten und der wirt- schaftspolitischen Gegenwart auf. Im Dezember 2011, dem Erscheinungsdatum des Buches, kämpft Europa mit einer Wirtschafts-, Finanz- und Währungskrise. Manches erinnert an die Finanzdesaster der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Damals wurde auch die ältes- te Liechtensteiner Bank hart von den historischen Ereig- nissen erfasst. Die Schilderung dieser Jahre stellt denn auch einen frühen Höhepunkt der 222 Seiten starken Schrift dar, welche insgesamt aber durchaus als Erfolgs- geschichte zu lesen ist. Deutlich zum Ausdruck bringt das der ehemaligen Liechtensteiner Finanzmarktaufse- her Michael Lauber. Für ihn hat die LLB in der aktuellen Finanzkrise genügend Kraft gezeigt, um nicht nur auf die eigenen sondern «auch immer auf die Interessen der Liechtensteiner Wirtschaft insgesamt» zu achten. Den Rahmen der Gesamtdarstellung bildet ein von Christoph Merki verfasstes Essay, in dem er gekonnt ei- nen Bogen über eineinhalb Jahrhunderte Liechtensteiner Wirtschaftsgeschichte spannt. Als profunder Kenner die- ser Materie ist Merki bereits ausgewiesen. In der Fest-2 
 Der Autor dankt PD Dr. Kersten Kellermann, Mitarbeiterin der Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein (KOFL), für ihre Un- terstützung bei der Vorbereitung des Beitrags und für wertvolle Kommentare. 
Die Seele einer Bank Festschrift zum 150-Jahr-Jubiläum der Liechtensteinischen Landesbank2 Carsten-Henning SchlagIm Wandel beständig. 1861–2011. Festschrift zum 150-Jahr-Jubiläum der Liechten- steinischen Landesbank. Herausgegeben von der Liech- tensteinischen Landesbank, Vaduz am 5. Dezember 2011. Vaduz, 2011. 222 Seiten. ISBN 978-3-905833-06-5 CHF 49.– Kapitel_10_Rezensionen.indd   21722.10.12   12:59
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.