Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
111
Erscheinungsjahr:
2012
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_111/145/
143 Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Jahrbuch Band 111, 201259 
Liechtensteiner Volksblatt vom 22. September 1920, S. 1. 60 Liechtensteiner Volksblatt vom 22. September 1920, S. 1. 61  Zur Biographie von Fürst Franz I. siehe den Artikel von Marija Wakounig im Historischen Lexikon des Fürstentums Liechten- stein (in Vorbereitung). 62  Liechtensteiner Volksblatt vom 28. August 1937, S. 1. Ich bedanke mich auch bei Rupert Quaderer für entsprechende Hinweise. 63  Die Sitzung ist im Landtagsprotokoll irrtümlich auf den 13. Fe- bruar datiert, es ergibt sich aber aus dem Zusammenhang und der Berichterstattung in den Landeszeitungen, dass es der 13. März gewesen sein muss. 64 Liechtensteiner Volksblatt vom 13. August 1929. 65  In Abweichung von den historischen Huldigungen wurde die Wiese südlich des Schlosses genutzt. 
tes staatsbürgerliches Selbstverständnis zum Ausdruck brachte: Er reichte dem Fürsten die Hand – «eine Hand voll Dank, eine Hand voll Liebe, voll Verehrung», wie er meinte. Nach dem feierlichen Akt im Landtag wurden die offiziellen Gäste vom Fürsten auf Schloss Vaduz zum Mittagessen eingeladen. Am Nachmittag folgte dann der Festumzug vom Regierungsgebäude zur Schlosswiese65, wo für den Fürsten, seine Gemahlin und den Bischof eine kleine Tribüne aufgebaut worden war. Die Zahl der Teilnehmenden aus dem Volk und der Nachbarschaft wurde auf 10‘000 Personen geschätzt. Es war augenfällig, dass man die historischen Formen wo immer möglich wieder aufleben liess. Landtagspräsident Pfarrer From- melt nutzte die Gelegenheit für eine seiner patriotischen Reden und mahnte die Liechtensteiner, an traditionellen Werten und Einstellungen festzuhalten – als solche sah 
er insbesondere den katholischen Glauben, die Treue zum angestammten Fürsten und das Vertrauen in vor- gesetzte Autoritäten: «Gott, Fürst und Volk, das ist die Huldigung für Fürst Franz I. am 11. August 1929. Auf der Ehrentribüne Fürstin Elsa, dahinter Kabinettsdirektor Josef Martin, Bischof Georgius Schmid von Grüneck und Fürst Franz I. Davor ganz links Landtagspräsident Pfarrer Anton Frommelt und Landtagsabgeordnete, sitzend mit Auszeichnungen dekorierte Militärveteranen. Kapitel_6_Vogt.indd   14322.10.12   12:40
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.