Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
110
Erscheinungsjahr:
2011
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_110/153/
155 Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Jahrbuch Band 110, 
2011 
Adulf Peter Goop erklärt ein bemaltes (Oster-)Ei aus seiner grossen Sammlung. 
Schätze sind Werke von Prof. Eugen Zotow (1881– 1953) sowie viele Blätter aus der Landschaftsgrafik, ins- besondere die Blätter «Rheinreise» von Louis Bleuer, mit welchen im Jahr 2010 eine Sonderausstellung ge- staltet wurde. Eine weitere grosse Ausstellung über die Fabergé-Eier und Ostereier ist für das kommende Jahr geplant. Wachssammlung Die Wachssawmmlung, die 2005 von der Familie Bühler erworben wurde, konnte weiter dokumentiert und konserviert und damit vor dem Verfall gerettet werden. Inventarisation Die Sammlungen, die dem Landesmuseum ge- hören oder in seiner Obhut sind, sind nur zu etwa 15 Prozent inventarisiert. Ohne zusätzliche Arbeits- kraft wird das auch weiterhin nicht möglich sein. Der Stiftungsrat hofft, diesbezüglich eine Regelung zu finden, die es erlaubt, in den kommenden Jahren die grossen Sammlungen zu erfassen, zu inventarisie- ren und Teile davon der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.Schenkungen 
Herta Batliner Frau Batliner hat dem Landesmuseum mehrere Werke, Gemälde und Zeichnungen des Liechtensteiner Malers Anton Ender (1898–1984) geschenkt. Herta  Bat- liner war eine Schülerin des Malers. Damit konnte der Werkbestand von Anton Ender weiter ergänzt 
werden. Prinz Emmeram von Liechtenstein Prinz Emmeram übergab dem Landesmuseum Bücher und wertvolle Grafikblätter als Schenkung. Darunter befinden sich Ansichten Fürstlicher Schlösser, Palais und Besitzungen in Österreich sowie in Böhmen und 
Mähren. Geneviève Louise Marthe Bertrand Madame Bertrand († 8. Dezember 2009) hat dem Lan- desmuseum testamentarisch ein spätgotisches Altartryp- tichon vermacht. Die Schenkungsübergabe erfolgte am 20. Mai 2010 in Genf. Museumsdirektor Norbert W. Has- ler durfte das kostbare Altarwerk in Empfang 
nehmen. Kleinbronzen, Zyklus der Mattabote von Herbert Fritsch Das Landesmuseum besitzt vier Kleinbronzen, die alle im Eingangsbereich des Museums ausgestellt sind. Der im Jahr 2007 verstorbene Künstler hat die fünfte und letzte Bronze nur noch als Gipsmodell hergestellt. Im Ein- verständnis mit der Witwe des Künstlers, Frau Maria Fritsch, konnte das Landesmuseum mit grosser Unter- stützung durch Dr. Peter Monauni diesen fünften Bron- zeguss bei der Bronzegiesserei Krismer in Telfs (Tirol) in Auftrag geben. Geschenkt wurde dieses Werk von Sven Beham, Dr. Johannes Gassner und der Hilti Art Foundation. Dr. Peter und Veronika Monauni Das Ehepaar Monauni hat dem Museum einen gross- formatigen Teppich aus dem Zyklus «La Licorne – Das Einhorn» von Artemis (Anne Frommelt) geschenkt. Der Stiftungsrat ist den Donatorinnen und Donatoren zu grossem Dank verpflichtet. Es ist eine Ehre für das Lan- desmuseum und zeugt auch von grosser Wertschätzung gegenüber dem Haus. Kapitel_7_Landesmuseum.indd   15526.07.11   13:48
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.