Herausgeber:
Jahrbuch des HVFL
Bandzählung:
110
Erscheinungsjahr:
2011
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000326952_110/152/
154Liechtensteinisches Landesmuseum: Tätigkeitsbericht 
2010 
zur Verfügung. Auch die Gebrauchsgegenstände im Gebäude, sowie der liebevoll betreute Garten, sind ein wichtiger Anschauungsunterricht bäuerlicher Dorf- kultur. Sammlungen Sammlung Adulf Peter Goop Ein grosses Ereignis im Berichtsjahr 2010 – auch für das Landesmuseum – war die Schenkung der Sammlung von Adulf Peter Goop am 9. Juni an das Land Liechtenstein. Der Stiftungsrat hat sich sehr dafür eingesetzt, dass diese grossartige, rund 5 500 Objekte umfassende Sammlung in den Besitz des Landes und vertragsgemäss in die Obhut und Betreuung des Landesmuseums kam. Nicht nur bei der Regierung, auch im Landesmuseum ist die Freude sehr gross. Der Dank an den Stifter Adulf Peter Goop kann nicht in Worte gefasst werden. Dem Landesmuseum ist es eine grosse Verpflichtung die Sammlung nicht nur optimal zu betreuen, sondern Teile daraus auch in Sonderausstellungen und in Dauerausstellungen zu präsentieren. Die Sammlung umfasst neben den sehr wertvollen Fabergé-Eiern auch bemalte (Oster-)Eier von Künst- lerinnen und Künstlern aus Liechtenstein. Weitere 
Postmuseum Anlässlich des 80. Geburtstages des Malers Josef Schäd- ler stellte das Postmuseum dessen Briefmarkenentwürfe einer Ausstellung zur Verfügung, die vom 7. Mai bis 6. Juni 2010 im Gasometer in Triesen stattfand. Eine weite Reise machten 60 Exponate aus der phila- telistischen Sammlung, die dem Niederländischen Phila- telistenverein für die Ausstellung «Postex 2010» in Apel- doorn (NL) zur Verfügung gestellt wurden. Im Berichtsjahr 2010 gingen weitere 239 alte Gruss- und Ansichtskarten in die Sammlung des Postmuseums über.Traditionsgemäss und in verdankenswerter Weise übergab die Liechtensteinische Post AG dem Postmu- seum die Neuerscheinungen der Briefmarken sowie de- ren Entwürfe des Jahres 2010. Die Archivbestände des Postmuseums mussten vom Untergeschoss des Post- und Verwaltungsgebäudes Va- duz, wo sie bisher gelagert wurden, wegen anderwei- tiger Nutzung der Räumlichkeiten in die Kulturgüter- schutzräume des Landesmuseums umgelagert werden. Diese Arbeit dauert voraussichtlich noch bis 
2011. Wohnmuseum Schellenberg Im Berichtsjahr 2010 wurde im Wohnmuseum eine neue Video- und CD-Anlage installiert. Den inte- ressierten Besuchern stehen wie bisher Filme über das Wohnmuseum, über Brauchtum und Alltagskultur Die beiden Aussenstellen des Landesmuseums: das Postmuseum in Vaduz (im Parterre des Engländerbaus, links) sowie das Wohnmuseum im Biedermannhaus in Schellenberg (rechts). Kapitel_7_Landesmuseum.indd   15426.07.11   13:48
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.