Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
47
Erscheinungsjahr:
2010
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000312286/335/
94,5 Prozent der Befragten gaben an, sich an der Abstimmung beteiligt zu haben (tatsächliche Beteiligung 87,7 Prozent), eine vergleichsweise geringe Überschätzung der Beteiligungsquote. Die berichtete Zustim- mung zur Fürsteninitiative lag in der Stichprobe bei 63,2 Prozent (tat- sächliches Ergebnis 64,3 Prozent). 23,2 Prozent der Befragten gaben an, sich für die Friedensinitiative ausgesprochen zu haben (tatsächliches Er- gebnis 16,6 Prozent), eine leichte (und zudem völlig untypische) Über- repräsentation der «Verliererposition». Der maximale Vertrauensbereich liegt für die Gesamtstichprobe bei 3,5 Prozentpunkten (d.h. die jeweili- gen Messwerte können um max. 3,5 Prozentpunkte von dem Ergebnis abweichen, das sich ergeben würde, wenn alle Stimmberechtigten be- fragt worden wären). In Tabelle 46 sind die verschiedenen Fragenmodule der Umfragen aufgeführt. Die zweite Panelwelle beinhaltete nur wenige Fragen, da die wahrgenommene Themenwichtigkeit im Mittelpunkt stand. Dokumenten- und Literaturanalyse In die Dokumentenanalyse sind zuvorderst die Verfassungsvorlagen und deren Vorläuferprodukte, also etwa die früheren Vorlagen des Fürsten- hauses oder die Vorlagen von Seiten der Verfassungskommission des Landtages eingegangen. Was den Landtag betrifft, sind neben den Land- tagsprotokollen, in denen die Debatten wörtlich dokumentiert sind, 335 
Datensätze und Methodik Tabelle 45: Repräsentative Bevölkerungsbefragungen zur Verfassungsabstimmung Panelumfrage 1. WellePanelumfrage 2. WelleAbstimmungsumfrage Datum5.–12. November 200121.–25. Januar 200217.–21. März 2003 GrundgesamtheitStimmberechtigte Befragte der 1. WelleStimmberechtigte Liechtensteiner / innenLiechtensteiner / innen Stichprobe602428 von 602801 AuswahlverfahrenRandom-QuotaPanelRandom-Quota MethodeCATICATICATI Befragungsdauerca. 20 Minutenca. 10 Minutenca. 20 Minuten UmfrageinstitutIPSOIHA.GfK / IPSODemoScope AuftraggeberDemokratiesekretariatDemokratiesekretariatLiechtenstein-Institut
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.