Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
47
Erscheinungsjahr:
2010
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000312286/214/
Liechtensteiner Fall die Einschätzung nahe, dass Volksabstimmungen durchaus zur Qualifizierung medienöffentlicher Kommunikation beizu- tragen vermögen. Allerdings stellt sich dieser Effekt nicht im unmittel- baren zeitlichen Umfeld der Entscheidung ein, sondern deutlich (hier rund zwei Jahre) vor dem eigentlichen Abstimmungstermin. Jedenfalls erreichte die Medienöffentlichkeit gerade hinsichtlich thematischer Fo- kussierung des Entscheidungsgegenstands, des Argumentationsniveaus und der diskursiven Struktur in der hier als Verhandlungsphase bezeich- neten Periode die jeweils besten Werte, ein Rationalitätsgewinn, der sich mit dem Näherrücken des Entscheidungszeitpunkts allerdings wieder verflüchtigte. Als generelle Hypothese ergibt sich daraus: Erwartungen an eine höhere Rationalität (im Sinne des Diskursmodells) öffentlicher (auch medienöffentlicher) Kommunikation in der direkten Demokratie sind keineswegs unrealistisch. Sie sind aber auch im direktdemokrati- schen Kontext nur in den Zeitfenstern zu erwarten, wo es noch um nichts geht, wo man es sich leisten kann zu de- liberieren. Sobald die verbindliche Entscheidung näher rückt, im eigent- lichen Abstimmungskampf also, wird die Kommunikation instrumen- tell, konzentriert sich auf Kommunikationsstrategien, mit denen man den Abstimmungserfolg zu erreichen können meint. Direkte Demokra- tie würde dann nicht zu durchgängig diskursiv-rationalen öffentlichen Auseinandersetzungen führen, aber doch immerhin regelmässig wieder- kehrend mehr oder weniger ausladende Zeitfenster 
(windows of oppor- tunity)öffnen, in denen die Anreize für qualifizierte Deliberation bereits durchschlagen, die Triebkräfte für instrumentelle, am Abstimmungssieg orientierte Kommunikation aber noch nicht die Oberhand gewonnen haben. Medien-Tenor: Zur Tonalität der veröffentlichten Meinung Um zu prüfen, ob und in welchem Ausmass die Medienberichterstat- tung die Position eines der beiden Meinungslager im Verlauf der Kam- pagne systematisch und signifikant bevorzugte oder benachteiligte, wur- den verschiedene Indikatoren entwickelt. Die Fragestellung lehnt sich an die Perspektive der News Bias-Forschung an, die sich um die Aufde- ckung überzufälliger Verzerrungen in der politischen Berichterstattung bemüht. Dabei hat die Bevorzugung von Parteien und deren Kandidaten 214Öffentliche 
Kommunikation im Abstimmungsprozess
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.