Jose 
wird 
Fürs 
eine 
Schi 
vier 
gew 
geh 
und 
Eine 
folg 
sein 
in D 
  
  
  
  
  
  
  
Die Wanderung auf den Spuren von Josef Schádlers Beitrágen zur «Kunst am Bau» 
führt weiter zum Hallenbad Triesen. Der langgestreckte helle Innenraum des Hal- 
lenbades lasst den Blick auf die Nordwand beim Kinderplanschbecken gleiten. Dort 
hat Schádler eine skulpturale Malerei geschaffen, die sich als vielfarbiges Relief dem 
Thema Bad Vogelsang widmet. Auch wenn das «sagenhafte» Thema durch seine Abs- 
traktion kaum erfassbar ist, überzeugt die Wandgestaltung in ihrer farbigen Fróhlich- 
keit. Diese Farbskulptur lässt sich dank der transparenten Raumgestaltung bereits 
vom Eingangsbereich des Hallenbades erfassen und ist ein heiterer sympathischer 
Beitrag zur «Baukunst». 
Im Jahre 1985 wurden die Weiterführenden Schulen in Triesen eröffnet. Die Archi- 
tekten haben einen mehrgeschossig offenen und von oben belichteten Erschlies- 
sungsbereich des Klassentraktes geschaffen, der sich vorteilhaft für eine künstleri- 
sche Ausgestaltung anbot. Wiederum auf der Grundlage eines Kunstwettbewerbes 
gelangten verschiedene künstlerische Beiträge zur Ausführung. Der Beitrag von Josef 
Schädler befasst sich mit den vier Elementen, dem Feuer, dem Wasser, der Erde und 
der Luft. Die bildhafte Darstellung des Elementes Wasser als Wasserfall und der Erde 
in Form einer reduzierten Gebirgslandschaft münden in abstrakte Farbelemente, die 
bis zu den hoch liegenden Oberfenstern reichen. Eine Wandgestaltung, die in ihrer 
frischen Art Schülern und Lehrern Freude und Diskussionsstoff bietet: die ungelós- 
te Problematik der Klimaerwärmung, des Umweltschutzes und des sorglosen Um- 
ganges mit den natürlichen Ressourcen wird hier baukünstlerisch in überzeugender 
Qualität aufgezeigt. 
Die Kunst am Bau ist und bleibt ein spannender Dauerauftrag der Gesellschaft und 
ihrer Kulturpolitik. In den vergangenen 50 Jahren wurden viele für die Gesellschaft 
wichtige Bauten mit hoher Architekturqualität realisiert. Zusammen mit diesen Bau- 
ten konnten auch wertvolle Beiträge zur künstlerischen Ausgestaltung entwickelt 
und ausgeführt werden. Die Qualität der realisierten Bauten und Beiträge zu «Kunst 
am Bau» ist naturgemäss unterschiedlich. Gesamthaft sind sie einschliesslich der 
Beiträge von Josef Schädler ein eindrückliches und zeitbezogenes Zeugnis des bau- 
künstlerischen Schaffens im Fürstentum Liechtenstein. 
Kunst im öffentlichen Raum 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.