Volltext: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins

Thöny' Anton 
von Vaduz 
79 13. Januar: geboren in Vaduz? 
wahrscheinlich Gymnasium der Jesuiten in Feldkirch (Vorarlberg)? 
1727-1733 Philosophie- und Theologiestudium an der Universität Innsbruck“ 
«Doeni Antonius, Vaducensis, Rhaetus» 
1730: «factus magister primis proximus» 
Diözesanpriester des Bistums Chur 
1732 29. März: Priesterweihe in Brixen (Südtirol) ® 
1732-1759 
1759-1764 Hofkaplan in Schaan 
1759, 6. Oktober: Präsentation durch Fürst Wenzel“ 
1759, 21. Oktober: Ernennung 
1762: in Löwenberg bei Ilanz (GR) infolge Auseinandersetzungen mit 
Pfarrer Joseph Ferdinand Leo von =» Fröwis wegen der Applikationspflicht 
von Stiftmessen; 1762, 18. Oktober: Entscheidung des Ordinariates 
1784 9. September: gestorben in Schaan” 
beigesetzt in Schaan, St. Laurentius «in Capella S. Antoni» 
Eltern: Christianus Döni (1760c.- 1725, ©1701) und Maria Anna Rueschin (*1669). Anton ist das fünfte 
der zehn Kinder, acht Söhne und-zwei-Töchter.? 
Die Universitäts-Matrikel nennen Anton Thöny einen guten Charakter, von stetem Fleiß, lobenswertem 
Fortschritt und geradezu ausgezeichneten Umgangsformen, ferner menschlich, umgänglich und ehrer- 
bietig. Als Priester ist er im letzten Studienjahr merkwürdigerweise nicht fleißig genug, mittelmäßig im Fort- 
schritt, im Prüfungsgespräch verteidigt er sich aber trotzdem sehr gut. Er studierte gleichzeitig mit And- 
reas —& Konrad aus Schaan 1727 bis 1733 in Imsbruck; sie empfingen auch miteinander im September 
1731 in Chur die Tonsur, die Niederen und die Höheren Weihen mit Ausnahme der Priesterweihe. 
Es lebte damals im Bistum Chur ein weiterer Priester namens Anton Töni, der aus Schleis (Vintschgau) 
stammte und am 29. September 1722 in Chur zum Priester geweiht worden war.? Er war Pfarrer in sei- 
ner Heimat Schleis, 
Schreibweisen der Matrikeleinträge: Deni, Dening, Döny, Doeni, Döenj, Doenj Antonius, Vaduzensis, 
Faduzensis, Waduzensis, Rhaetus. 
Taufbuch Schaan; die Weihematrikel Brixen nennen irrtümlicherweise den 13. November 1709. 
* Bei Ludewig (Lyzeum) nicht erwähnt. 
Matrikel (Huter; Haidacher). Bd. 1/2, S. 71, Nr. 1314. — Matrikel (Kollmann). Bd. 2/2, S. 85, Nr. 706. 
Er studierte in Innsbruck gleichzeitig mit Andreas —& Konrad von Schaan, empfing zusammen mit ihm in 
Chur auch alle Weihen außer der Priesterweihe. 
° Unterthiner: Weihematrikel. S. 410, Nr. 1037 (Lib. ord. VIII, 661). 
* YbE 27,5. 4T7f, 
In Vaduz bestand bis 1920 ein Jahresgedächtnis für Hofkaplan Anton Thöny. 
{PfA Vaduz: altes Stiftmessenbuch). 
Gemeinde Vaduz: Familienchronik, Bd. 7, S. 17. - PfA Vaduz: Tschugmell: Familienbuch. Ms., S. 169. 
> BAC: Weihebuch Ill, S. 130. 
Lo 
400
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.