Volltext: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins

Ospelt Sr. Lioba OP (Anna Josefa) 
von Vaduz 
1909 1. November: geboren in Vaduz 
1924-1927 Arbeiterin in der Spoerry-Fabrik in Vaduz-Ebenholz 
1927-1928 Lehre in der Rechtsanwaltskanzlei von Joseph 
Ospelt in Vaduz 
Dominikanerin 
1929 1. August: Eintritt in den Orden des heiligen 
Dominikus im Kloster in Ilanz (GR) 
1930 7. März: Einkleidung 
1931 8. März: erste Profess 
1934-1943 in Vechta (Niedersachsen) 
1934, 30. Oktober: Bestimmung für die Arbeit 
im Buchverlag der deutschen Dominikaner 
1935 26. Oktober: Ewige Profess 
Katechetische Ausbildung mit Missio Canonica 
Katechetin in verschiedenen Pfarreien 
1943-1944 1943: Erkrankung an Tuberkulose 
Verweigerung der Ausreise durch den nationalsozialistischen Staat 
Oktober 1943 bis Juli 1944: im Sanatorium in Lippspringen 
(Nordrhein-Westfalen) 
1944, im August: Ausreisebewilligung durch Vermittlung der Schweizer 
Botschaft in Berlin einige Tage daheim und im Kloster in !lanz 
1944-1946 in Davos Platz (GR) 
ab 15. August 1944: zur Erholung im St. Josefshaus 
1946-1952 Oberin in Davos Platz 
1. September 1946 bis 1. September 1949: in der Pension Concordia 
15. September 1949 bis 10. Januar 1952: im St. Josefshaus 
1952-1967 Sekretärin und Oberin in Schruns (Vorarlberg) 
im Krankenhaus Maria Rast, Gauenstein; 1952, 20. Januar: Ernennung 
1952-1956: Sekretärin in der Röntgen-Abteilung; 1953-1967: Oberin 
1967-1992 in Davos Platz 
im St. Josefshaus, im Büro und an der Pforte: ab 16. August 1967 
1992-1995 Ruhestand in Ilanz 
1995 2, Januar: gestorben in Ilanz 
5. Januar: dort beigesetzt, Klosterfriedhof 
Eltern: Jonas Ospelt (1882-1953, @ 1909) und Maria Theresia Beck (1883-1969), von Triesenberg 
Sr. Lioba ist die älteste von drei Söhnen und sechs Töchtern.’ 
Lebenslauf: Eigene Angaben. —- LVa 24. Februar 1995, S. 14. - LVo 28. Januar 1995, S. 6. 
Gemeinde Vaduz: Familienchronik. Bd. 5, S.144. - PfA Vaduz: Tschugmell: Familienbuch. S. 102. 
2349
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.