Volltext: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins

Hoop' Johann Baptist Ulrich 
von Balzers * 
1684c. geboren in Balzers 
—1701 Gymnasium der Jesuiten in Feldkirch* 
1701-1707 Philosophie- und Theologiestudium an der Universität Innsbruck* 
Stipendiat der Kriß’schen Stiftung; 1703, im August: Mag. theol., Dr. theol. 
1707, 17. Dezember: Tischtitel auf die Balzner Frühmesspfründe 
Diözesanpriester des Bistums Chur 
1708 5. Februar: Priesterweihe in Chur (mit Altersdispenses) 
1708 - Frühmesser in Balzers® 
erster Inhaber der Pfründe wohnhaft bei den Eltern, da noch kein Früh- 
messerhaus besteht. 
Professor für Moraltheologie in Kempten (Bayern) © 
am Lyzeum des Fürststiftes der Benediktiner 
1719-1741 Hofkaplan in Vaduz 
an der zweiten Pfründe (Muttergottes-Altar) 
1719, 29. August: Präsentation durch Fürst Anton Florian 
1719, 19. Oktober: Absolutionsvollmacht 7 
1721-1722: ohne Titel in Schaan erwähnt, vermutlich zur Aushilfe nach 
Hofkaplan Erasmus "= Speckle (1711-1721) 
Bischöflicher Kanzler in Chur 
um 1723 erwähnt? 
1724-1726: erwähnt als öffentlicher Notar (= Apostolischer Protonotar?) 
1725: Pfarrvikar in Balzers 
für Pfarrer Zacharias =» Seger 
ab 1726: erfolgloses Bemühen um den Bau eines neuen Pfrundhauses in 
Vaduz und Vorrangstreit mit dem Anton Maurus =» Felix, dem Hofkaplan an 
der ersten Pfründe 
‘ Damalige Schreibweise Hopp. 
Ursprünglich von Eschen, in Balzers eingebürgert am 19. März 1680 (Büchel F.: Beiträge. S. 113). - GA 
Balzers: Tschugmell: Familienbuch Balzers. S."288. 
Bei Ludewig, Lyzerum, nicht erwähnt, wohl aber sein Vater (S. 52, Nr. 672: 1667 synt. mai.), der am 24, 
Februar 1669 auch in den Matrikeln der Universität Graz genannt wird (Bd. 3, S. 35, Nr. 127). 
Matrikel (Huter; Haidacher). Bd. 1/2, S. 129f, Nr. 2393: «Hoop Johannes Vdalricus, Balzerensis, Rhaetus. 
01/02 phys, publice impressis thesibus defensa logica Veldkirchio ad nos venit cum testimoniis optimae 
notae, parem a nobis laudem tam ratione pietatis quam diligentiae et profectus promeritus, bacc 02/03 
metaphys, a constanti diligentia, eximio profectu plurimum commendandus. » 
Matrikel (Kollmann). Bd. 2/2. S. 154, Nr. 1358. 
- Büchel F.: Pfarrei. S. 179. 
3 Büchel FE: Pfarrei. S. 217. 
'JbL 33, S. 99. 
* JbL 26, S. 71, Punkt 4. 
196
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.