Volltext: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins

Beck Josef 
von Planken 
1918 27. Januar: geboren in Dietikon (ZH) 
1930-1931 Gymnasium der Pallottiner in Gossau (SG) 
1931-1938 Stiftsschule der Benediktiner in Einsiedeln (SZ) 
1938-1942 Theologiestudium am Priesterseminar in Chur 
Diözesanpriester des Bistums Chur 
1942 5. Juli: Priesterweihe in Chur, Seminarkirche 
12. Juli: Primiz in Dietikon 
1942-1944 Vikar in Zürich, Pfarrei Guthirt 
1942, 28. Juli: Ernennung; 7. Oktober: Stellenantritt 
1944-1946 Vikar in Zürich, Pfarrei Bruder Klaus 
1944, 1. Oktober: Ernennung 
1946-1947 Spiritual in Zürich, im Monika-Heim 
1946, 27. August: Stellenantritt. Sein Nachfolger wurde — Josef Nipp. 
1947-1952 Vikar in Ilanz (GR) 
1947, 18. August: Ernennung; 11. September: Stellenantritt 
1952-1974 Spiritual und Lehrer in Schaan 
am Institut St. Elisabeth, Lehrer für die Fächer Religion und Mathematik 
1952, 14. August: Ernennung; September 1952 bis 3. September 1974 
1974-1980 Vikar in Affoltern am Albis (ZH) 
1974, 14. Mai: Ernennung; September 1974 bis November 1980 
1980-1991 Ruhestand in Ennetbürgen (NW) 
ab November 1980; mit Teilaufgaben in der Pfarreiseelsorge 
1991 2. September: gestorben in Ennetbürgen 
6. September: dort beigesetzt 
Eltern: Josef Beck (1895-1976, @ 1917) und Christina Hinder (1889-1965) von Rieden (SG); 
Josef ist der älteste von zwei Söhnen und einer Tochter. 
Lebenslauf: Bistum Chur: Schematismus 1980. S. 71. —- Personalverzeichnisse. 
68
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.