Volltext: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins

Erste Generaloberin war Mutter Maria Theresia Scherer (1825-1888). Heute gibt es die In- 
genbohler Schwestern in fünfzehn Provinzen und vier Vikariaten; die Generalleitung ist in In- 
genbohl (SZ). 
Von den hier aufgeführten Schwestern sind einige in Hall (Tirol) eingetreten, beziehungsweise in 
Innsbruck, wo von 1904 bis 1910 das Provinzhaus für Tirol-Vorarlberg war. 
Bürgerort Eingetreten in 
1859-1920 Beck Sr. Ambrosia Triesenberg Ingenbohl 
1863-1940 Biedermann Sr. Ottilia Schellenberg Ingenbohl 
1871-1930 Biedermann Sr. M. Mathilda Schellenberg Ingenbohl 
1876-1919 Büchel Sr. M. Crescentiana Gamprin Ingenbohl 
1879-1936 Kind Sr. Rosamunda Ruggell Ingenbohl 
1881-1961 Matt Sr. Valesia Mauren Innsbruck 
1883-1938 Bühler Sr. Wilhelmina Mauren Innsbruck 
1883-1976 Jäger Sr. Klara Mauren Innsbruck 
1884-1946 Matt Sr. Germana Mauren Innsbruck 
1885-1958 Beck Sr. Landoalda Triesenberg Ingenbohl 
1885-1953 Wille Sr. Natalena Balzers Ingenbohl 
1886-1924 Boss Sr. M. Justina Vaduz Innsbruck 
1886-1955 Jäger Sr. M. Alexia Mauren Innsbruck 
1888-1975 Wohlwend Sr. Ancilla Eschen Ingenbohl 
1900-1978 Marxer Sr. M. Julitta Ruggell Hall / Ingenbohl 
1910-1994 Marxer Sr. M. Carmen Ruggell Ingenbohl 
1914-1993 Schädler Sr. Lydia Vaduz Hall 
1924-1996 Hasler Sr. Romedia Balzers Ingenbohl 
1926 Büchel Sr. Gregoris Gamprin Ingenbohl 
1937 Bühler Sr. Adeltrud Triesenberg Ingenbohl 
1942 Bühler Sr. Jacaueline Triesenberg Ingenbohl 
Missions-Franziskanerinnen 
Die Missions-Franziskanerinnen entstanden 1888, als sieben Schwestern aus dem Kloster 
Maria-Hilf in Altstätten (SG) dem Hilferuf eines Missionsbischofs nach Südamerika folgten. Un- 
ter ihnen war die Gründerin der neuen Kongregation, Mutter Charitas Brader-Zahner von Kalt- 
brunn (SG) 
1895-1931 Frick Sr. M. Adelhaid (Eschen) 
1933 Verling Sr. Margrith Vaduz 
Schwesterngemeinschaft SLS 
Die Schwesterngemeinschaft «Seraphisches Liebeswerk Solothurn» entstand in der Zeit nach 
dem Ersten Weltkrieg. Damals zeigte sich die Hilfe an der gefährdeten Jugend und Familie als 
starkes Zeitbedürfnis. Gründer sind der damalige Arzt im Bürgerspital Solothurn, Dr. Fritz 
Spieler, und der Spitalseelsorger, P. Florian Walker OFMCap. 
1915-1974 Marxer Sr. Hedwig Mauren 
29
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.