Volltext: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins

Das Drusianische Kapitel 
Der churerische Bistumsanteil in Vorarlberg hatte seit ältester Zeit die Benennung «Capitulum 
Drusianum». Dazu gehörte das südliche Vorarlberg bis Götzis, Damüls und Stuben sowie das 
Paznauntal in Tirol mit Ischgl und Galtür. Zum Drusianischen Kapitel oder Dekanat Walgau ge- 
hörte bis 1370 auch die Herrschaft Schellenberg und von 1717 bis 1808 das ganze Gebiet 
des heutigen Fürstentums Liechtenstein, bis der vorarlbergische Teil durch die Bayerische Re- 
gierung vom Bistum Chur abgetrennt wurde. ' 
va BISTUM 
en KONSTANZ 
Z ® 
/(/@ Klaus @ N nm“ 
Meiningen © kweil D x 
Cattenstadt fm @ 7 Feldkirch Damüls @ 
X © 9 Ener Sonntag 
Tosters oe. ® G6r% ersaxen 2 En \ 
TS TEN Seins Schi u Grosswalsertal 
; \) Frastanz . \_ @” Thüringen 
Ed Schlins @ ®@ ® Raggal 
- 7 Nenzing @ ® /@ Ludesch 
- @ Nüziders 
a Bludesch „ Innerbraz BISTUM 
x Bürserberg A @4m@ Bludenz. A era Stuben AUGSBURG 
at zZ Alfenz Klösterle ZA 
€ Bürs hs l a 8 Sn nn 
S S Bartholomäberg @ Dalaas 
Brand @/ St Anton i. M.@ \ . 
Vandans @ ® @® Silbertal 
; @ Schruns 
. Tschagguns @ 
} = Montafon BISTUM 
Fe EN BRIXEN 
_@ St. Gallenkirch 
zz Ischgl a / 
Hin Sa | „x 
4 Gaschurn zz 20 
DEKANAT 4 we ; 
CHURER GEBIET > U Galtür N 
"  DEKANAT 
ENGADIN 
r 
* 
Fischer: Reformatio. S. 757. Abdruck der Landkarte mit freundlicher Erlaubnis des Chronos Verlags, 
Zürich. 
18
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.