Volltext: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins

1964-1968 Furth: Lehrer am Maristen-Gymnasium 
1968-1970 Lehrer in Vaduz: Collegium Marianum 
Fächer: Religion, Französisch, Englisch, Geographie 
September 1968 bis 2. Februar 1970 
1970-1976 Mindelheim: Lehrer am Maristenkolleg 
1976-1990 Furth: Lehrer am Maristen-Gymnasium 
1990-1991 Köln: außerschulische Tätigkeit 
1991-1992 Roo (Kenia): Mitarbeit in der Mission der Maristen 
1993 -— Furth: Provinzsekretariat und Ruhestand 
Knapp F. Augustin 
aus Deutschland 
1895 13. Dezember: geboren in Simmershausen 
1911-1912 Postulant in Arlon (B) 
1912 19. März: Eintritt mit dem Namen F. Regis Augustin 
1913, 19. März: erste Profess 
1920, 25. August: Ewige Profess 
1913-1914 Ausbildung in Pommeroeul (B) 
1914: Ausweisung zahlreicher Deutschen 
aus Belgien 
1914-1917 Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen): 
Krankenpfleger 
ab 25. Oktober 1914, teils auch-bpeim Militär 
(Erster Weltkrieg) ' 
1917-1919 Furth: Lehrer 
1919-1922 Augsburg: Präfekt im Ludwigsinstitut der Benediktinerabtei St. Stefan 
1922-1930 Neuherberg bei München: Direktor der Knabenerziehungsanstalt 
1930 - Cham, Furth und Reichenhall (Bayern): Lehrer 
1932-1937 Kempten (Bayern): Lehrer im Pensionat Stella Maris 
1937-1947 Vaduz: Religionslehrer am Collegium Marianum 
1937, August, bis 1946, April: Superior (Kommunitäts-Direktor) 
1938-1947: Schulleiter 
F. Augustin erreichte die Anerkennung der Matura an den Universitäten Fri- 
bourg, Genf und Lausanne sowie an der Handelshochschule St. Gallen 
1947 2. August: Austritt aus der Gemeinschaft der Maristen-Schulbrüder 
1948 Vermählung mit Seraphina Gerster aus Vaduz und Niederlassung in Bonaduz 
1950 Gründung einer Privatschule in Bonaduz (GR) 
nach rund fünf Jahren Umwandlung in ein Ferienheim für Schulklassen 
© 8. April (Karfreitag): gestorben in Bonaduz 
10. April (Ostersonntag): dort beigesetzt 
19606 
440
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.