Volltext: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins

Bein F. Johannes Thomas 
aus Nordrhein-Westfalen 
1897 18. April: geboren in Horstermark, Recklinghausen 
1914-1918 Krankenpfleger in Recklinghausen 
1918 5, September: Eintritt in Furth; 1919, 5. September: erste Profess 
1925, 24, August: Ewige Profess in Cham (Bayern) 
1919-1922 Staatliche Lehrerbildungsanstalt in Straubing (Bayern) 
1922-1926 Augsburg: Präfekt im Ludwigsinstitut der Benediktinerabtei St. Stefan 
1926-1929 Sinzig (Rheinland-Pfalz): Lehrer an der Realschule 
1929-1932 Recklinghausen: Lehrer an der Realschule 
1932-1933 Grugliasco, Provinz Turin (I): Zweites Noviziat 
1933-1938 Remagen (Rheinland-Pfalz): Lehrer an der Mittelschule für Knaben 
1935-1938: Direktor 
1938-1939 Innsbruck: Direktor des Schülerheimes 
1939-1943 Straubing (Bayern): Präfekt im Bischöflichen Knabenseminar 
1939, im Mai: Mittelschullehrerprüfung in Münster (Nordrhein-Westfalen) 
1943-1945 Soldat im Zweiten Weltkrieg 
1945-1946 Cham (Bayern): Direktor des Schülerheimes St. Josef 
1946 Mindelheim (Bayern): Direktor des Maristenkollegs 
1946-1948 Recklinghausen: Direktor der Schule 
1948-1952 Vaduz: Lehrer am Collegium Marianum 
1. August 1948 bis 15. August 1952 
1952-1958 Recklinghausen: Direktor der-Sehule 
1958-1968 Furth: Subdirektor der Schule 
1968 10. Juli: gestorben in Landshut-Achdorf; 12. Juli: beigesetzt in Furth 
Bettray F. Diethelm Karl 
aus Nordrhein-Westfalen 
1913 18. Mai: geboren in Duisburg 
1930 24. April: Eintritt in Furth; 1931, 7. Oktober: erste Profess 
1931-1935 Studium in Reichenhall und ab 1933 in Kempten (Bayern) 
1935: Abitur in Kempten 
1936 Studium an der Univeristät München 
1936-1937 Deggendorf (Niederbayern): Präfekt im Schülerheim 
1937-1939 Studium in St. Gallen und Fribourg (je ein Jahr) 
1939-1941 Buochs (NW): Lehrer an der Mittelschule 
422
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.