Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
46
Erscheinungsjahr:
2009
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000304372/67/
III. ZEICHEN DER ZEIT UND GROSSE AUFGABEN ERKENNEN UND ARTIKULIEREN Diese Aufgabe richtet sich an das Management, an die Mandatare, die ganze Partei, die Presse, an die Öffentlichkeit. Management und Physis der Partei für sich nützen nichts, wenn nicht die Aufgaben im Staat erkannt (III. Kap.) und durch öffentliche Mandatare verantwortlich (IV. Kap.) bewältigt werden. Nur innerhalb der Zukunft unseres Landes kann man über die Par- tei reden und nur im Dienst für das Land hat die Partei überhaupt einen Sinn. Wo sind die Aufgaben? Mir hat ein angesehener Liechtensteiner gesagt: «Holen wir noch heraus, was wir können. Lange dauert es sowieso nicht 
mehr.» 1.Umwelt – Wirtschaft Etwas ist fundamental neu (vielleicht von der Zeit des Zweiten Welt- krieges abgesehen): Wir operieren nicht mehr in unserem Land, tun das und jenes, wir verfügen mit unserer Drittelsmilliarde beim Staat und un- serer wirtschaftlichen Kapazität und Expansionskraft über unser Land. Die Verfügbarkeit ist absolut geworden. Die Ziel-Entscheidung, wohin wir wollen, ist daher ebenso absolut gefordert. Und das Merkwürdige ist: Keine Entscheidung ist auch eine Ent- scheidung. Das ist schon die Verfügung. Wollen wir eine Bandstadt von Ruggell bis Balzers, fragte Dr. Alois Ospelt20in einer Rede? Wird die in unserem Tal bedrohte Umwelt das zulassen? Wie reagieren die Hänge unserer Berge? Was ist mit der Er- nährung aus dem Talboden, den wir gesichert glaubten? (ein viel länger- fristigeres liechtensteinisches Problem, als in der Euphorie der Wohler- nährung angenommen). In der Vaduzer Landwirtschaftszone soll das Klafter schon über 400 Franken gehandelt werden.67 
Situation der Partei – die FBP in der Zukunft 20Der Historiker Alois Ospelt (Jg. 1946) war Landesarchivar und Leiter der Landes- bibliothek. Von 2001 bis 2005 gehörte er als Regierungsrat für Inneres, Kultur und Landwirtschaft der FBP-Alleinregierung an.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.