Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
46
Erscheinungsjahr:
2009
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000304372/210/
staaten-Status› hätte dieses Szenario auch eine erhebliche individual- rechtliche Dimension: Auch wenn es keine Grenzen mehr gäbe (eine Teil- nahme am Schengen-Raum ist natürlich ebenso möglich wie im Fall der Schweiz) und volle Freizügigkeit griffe: Ein ‹droit de citoyen› hätten die liechtensteinischen Bürger in der EU und ihren Mitgliedstaaten nicht.» (Thomas Bruha/Katrin Alsen) Mit dem Vertrag von Maastricht wurde die Unionsbürgerschaft geschaffen. Im unterzeichneten, (bisher aber) nicht in Kraft getretenen EU-Verfassungsvertrag lautet dies so: 
«Uni- onsbürgerin oder Unionsbürger ist, wer die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats besitzt. Die Unionsbürgerschaft tritt zur nationalen Staatsangehörigkeit hinzu, ohne diese zu ersetzen.» (Art. I-10)Wenn Agenden vom Staat abgespalten und vergemeinschaftet werden, schwächt dies das Gewicht des in langen Kämpfen erlangten nationalen Stimm- und Bürgerrechtes und gewinnt die Bedeutung des gleichzeiti- gen Unions-Bürgerrechtes. Das über einen EU-Staat erweiterte Dazuge- hören hat gegebenenfalls neben dessen Realwert und dem Rechtsstatus auch eine elementare emotionale und ideelle Komponente. Das indivi- duelle Bedürfnis, wie andere im Besitz gleicher und gesicherter Bürger- schaftsrechte und europäischer Normalität zu sein, gleich wie alle ande- ren sowohl eine gefestigte nationale Heimat zu haben als auch vollbe- rechtigt und mitverantwortlich der langsam gewachsenen weiteren Hei- mat Europa anzugehören, hat letztlich mit menschlicher Würde und mit Perspektiven für die Zukunft zu tun. Ist dies nicht gewährleistet, könn- ten sich, mit der Konsolidierung des umschliessenden europäischen Ver- bandes, die Bürgerloyalitäten auf die Dauer ganz von selbst umorientie- ren. Vielleicht erlangt dieses Problem – bei Annahme der einleitend ge- setzten Prämissen – auf längere Sicht die erste Priorität.211 
Liechtenstein und die europäische Integration – einige Anfragen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.