gesehen werden, dass Rentenbezüger nach dem UVG ab einem Invali- ditätsgrad zwischen 33 1/3 % und 40 % gegenüber anderen Rentenbe- zügern (Rentenbezüger nach dem UVG mit einem geringeren Invali- ditätsgrad und Rentenbezügern nach dem Invalidenversicherungsgesetz) privilegiert werden. c)StGH 2000/23; vergleichsunabhängiges Sachlichkeitsgebot Der Staatsgerichtshof hob § 17 Abs. 2 VAG auf.70Diese Bestimmung sah die Entschädigungspflicht der Parteien für unentschuldigtes Fernbleiben von der Vermittlungsverhandlung vor. Der Staatsgerichtshof stellt fest, es könne in diesem Zusammenhang nicht von einer Entschädigung gespro- chen werden, weil kein Schaden beziehungsweise kein bezifferbarer Scha- den eingetreten sei. Die sachgerechte Sanktion für das unentschuldigte Fernbleiben von der Vermittlungsverhandlung wäre vielmehr die Verhän- gung einer Busse, wie dies schon in § 17 Abs. 1 VAG71vorgesehen war. Die Entschädigungspflicht des § 17 Abs. 2 VAG stelle dagegen faktisch eine zusätzliche Strafsanktion dar. Der Staatsgerichtshof hält daher fest: «dass sich § 17 Abs 2 VAG jedenfalls nach heutigen Masstäben ins- gesamt als 
verunglückte, sachlich nicht zu rechtfertigendeRegelung erweist. Sie verstösst somit auch gegen das Willkürverbot und ist aufzuheben».72 Der Staatsgerichtshof charakterisiert § 17 Abs. 2 VAG als «verunglückte, sachlich nicht zu rechtfertigende Regelung». Er misst die Regelung di- 95 
Subsumtionsformeln 70§ 17 Abs. 2 des Gesetzes vom 12. Dezember 1915 über die Vermittlerämter, LGBl. 1916 Nr. 3, i. d. F. des Gesetzes vom 25. Juli 1950, LGBl. 1950 Nr. 16 lautete: «Aus- serdem hat die unentschuldigt ausgebliebene Partei eine vom Vermittler zu bestim- mende angemessene Entschädigung (§ 14) zu bezahlen; im übrigen sind gegen die nicht erscheinende Partei keine Zwangsmittel zulässig.» 71§ 17 Abs. 1 des Gesetzes vom 12. Dezember 1915 über die Vermittlerämter, LGBl. 1916 Nr. 3, i. d. F. des Gesetzes vom 25. Juli 1950, LGBl. 1950 Nr. 16 lautet: «Der Vermittler kann Ordnungsbussen bis zu Fr. 5.–verhängen wegen ordnungswidrigen Benehmens oder wegen unentschuldigten Ausbleibens einer Partei.» 72StGH 2000/23, Entscheidung vom 5. Dezember 2000, berichtigt am 9. April 2001, LES 2003, S. 173 (177).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.