dentlicher Rechtsbehelf und kein zusätzliches ordentliches Rechtsmit- tel»68. In diesem Sinne verlangt der Staatsgerichtshof, dass sich der Beschwerdeführer einer Individualbeschwerde schon im Instanzenzug gegen eine ihm drohende Grundrechtsverletzung wehrt und der Be- schwerdeführer erst an den Staatsgerichtshof gelangen kann, wenn die zuständigen Gerichtsinstanzen den ihm zustehenden individuellen Grundrechtsschutz verweigert haben.69 b)Staatsgerichtshof –keine Superberufungsinstanz Der Staatsgerichtshof ist dafür zuständig, die fachgerichtlichen Ent- scheidungen daraufhin zu prüfen, ob diese im Ergebnis Grundrechte verletzen. Die verbindliche Entscheidung über Zweifelsfragen des einfa- chen Rechts ist dagegen dem Obersten Gerichtshof und dem Verwal- tungsgerichtshof vorbehalten. Die Betroffenen einer abweisenden letz- tinstanzlichen Entscheidung können deshalb versucht sein, «einfach- rechtliche Fragen verfassungsrechtlich aufzuladen»70und sie auf diese Weise mit einer Individualbeschwerde an den Staatsgerichtshof heranzu- tragen. Es besteht also die Gefahr, dass der Staatsgerichtshof zu einer weiteren Tatsachen- und Rechtsinstanz, das heisst zu einem Superberu- fungsgericht wird.71445 
Funktionell-rechtliche Abgrenzung des Staatsgerichtshofes von den Fachgerichten 68Wille T., S. 51. Vgl. auch Höfling, Verfassungsbeschwerde, S. 130 ff. Vgl. für Deutschland Schlaich/Korioth, Rz 283; Starck, Verfassungsgerichtsbarkeit, S. 1033 f. Zum «Edukationseffekt», der der Verfassungsbeschwerde zukommt siehe Rupp Hans, Die Verfassungsbeschwerde im Rechtsmittelsystem, Zeitschrift für Zi- vilprozess (ZZP), Band 82 (1969), S. 1 ff. (3 f.). 69Vgl. etwa: StGH 1998/3, Urteil vom 19. Juni 1998, LES 1999, S. 169 (171). Siehe auch StGH 2006/30, Urteil vom 2. Oktober 2006, S. 39, noch n. p. Siehe dazu auch Höfling, Verfassungsbeschwerde, S. 130 f. sowie Wille T.,S.566 ff. Siehe zur Rüge- pflicht im Instanzenzug ausführlich S. 432 f. 70Schlaich/Korioth, Rz 297. 71Vgl. Wille H., Verfassungsgerichtsbarkeit, S. 54 f.; Wille T., S. 51 f. Für Deutschland siehe Schlaich/Korioth, Rz 283 ff.; Rz 297. In diesem Zusammenhang werden in der Lehre auch die Begriffe «Supertatsacheninstanz» und «Superrevisionsinstanz» ver- wendet. Vgl. dazu etwa: Schlaich/Korioth, Rz 283 f.; Alleweldt, S. 211 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.