Die Beschwerdefähigkeit legt fest, wer die Verletzung eines Grundrech- tes auch tatsächlich behaupten kann. Die Beschwerdefähigkeit korre- spondiert also mit der Grundrechtsträgerschaft.20Nach der Rechtspre- chung des Staatsgerichtshofes sind Ausländer, Staatsbürger, juristische Personen des Privatrechts sowie zivilrechtliche Personenverbindungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit Grundrechtsträger des Willkürver- bots. Auch juristische Personen des öffentlichen Rechts sind Träger des Willkürverbots, wenn diese wie Private von einem angefochtenen Ho- heitsakt betroffen sind. Darüber hinaus sind die Gemeinden berechtigt im Rahmen einer Autonomiebeschwerde die Willkürrüge zu erheben.21 Die Beschwer beziehungsweise das aktuelle Rechtsschutzinteresse ver- langt, dass ein Beschwerdeführer im Individualbeschwerdeverfahren «beschwert», das heisst verletzt oder benachteiligt sein muss. Der Staats- gerichtshof hat dieses Erfordernis folgendermassen umschrieben: «Beschwert oder benachteiligt ist ein Bf [Beschwerdeführer] dann, wenn er durch den angefochtenen Hoheitsakt persönlich einen Nachteil erlitten hat (Beschwer) und dieser durch die verlangte Auf- hebung beseitigt werden kann (aktuelles Rechtsschutzbedürfnis).»22 Mit der Beschwer beziehungsweise dem aktuellen Rechtsschutzinteresse will der Staatsgerichtshof insbesondere die Popularbeschwerde aus - schliessen.23 3.Beschwerdegegenstand a)Allgemeines Der Beschwerdegegenstand einer Individualbeschwerde wird in Art. 15 Abs. 1 StGHG umschrieben. Danach können 
enderledigende letztin- 430Besonderheiten 
der Willkür beschwerde als Individualbeschwerde 20Vgl. ausführlich dazu Wille T., S. 537 ff.; Höfling, Verfassungsbeschwerde, S. 98 ff. 21Vgl. dazu S. 58 f. 22StGH 1998/25, Urteil vom 24. November 1998, LES 2001, S. 5 (6). 23Vgl. zu alldem ausführlich Wille T., S. 540 ff. mit umfassenden Rechtsprechungs- nachweisen sowie auch Höfling, Verfassungsbeschwerde, S. 96 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.