Es ist davon auszugehen, dass sich der Staatsgerichtshof bei Rügen we- gen abgewiesener Beweisanträge aufgrund der grossen Zahl dieser Rü- gen sowie aufgrund funktionell-rechtlicher Erwägungen (Abgrenzung von Verfassungsgerichtsbarkeit und Fachgerichtsbarkeit) auf eine Will- kürprüfung beschränkt. Diese Rechtsprechung kann nicht überzeugen. Es geht nicht an, dass der Staatsgerichtshof zunächst auch von einer Par- tei angebotene Beweise, die zur Klärung von entscheidungswesentlichen Sachverhaltsaspekten unabdingbar sind, unter den Anspruch auf rechtli- ches Gehör subsumiert und anschliessend nur prüft, ob diese Beweisan- träge willkürlich abgewiesen wurden. Der Staatsgerichtshof sollte seine Rechtsprechung daher 
überdenken. VII. WILLKÜRVERBOT UND DEM WILLKÜRVERBOT ZUGEORDNETE 
VERFASSUNGSGRUNDSÄTZE 1.Allgemeines Nach der Rechtsprechung des Staatsgerichtshofes ist eine verwaltungs- behördliche oder gerichtliche Entscheidung auch willkürlich, wenn sie gegen «tragende Rechtsgrundsätze» verstösst.128Zu diesen «tragenden Rechtsgrundsätzen» zählt der Staatsgerichtshof etwa: den Grundsatz von Treu und Glauben (Vertrauensschutz und Rechtsmissbrauchsver- bot), das Verbot des überspitzten Formalismus, den Grundsatz «in du- bio pro reo», den Unmittelbarkeitsgrundsatz…129Es handelt sich dabei 412Willkürverbot 
im Verhältnis zu anderen Grundrechten 128Vgl. StGH 1988/4, Urteil vom 30./31. Mai 1990, LES 1991, S. 1 (2). Siehe auch StGH 1990/17, Urteil vom 29. Oktober 1991, LES 1992 S. 12 (18). Vgl. auch StGH 1986/9, Urteil vom 5. Mai 1987, LES 1987, S. 145 (148), wo es heisst, eine behördliche Ent- scheidung verstosse unter anderem dann gegen das Willkürverbot, «wenn die Be- gründung im Ergebnis […] eine Norm oder einen unumstrittenen Rechtssatz krass verletzt […].» Vgl. dazu auch S. 152 ff. 129Vgl. zu diesen Grundsätzen S. 211 ff. und S. 362 ff. Daneben sind beispielsweise auch das Legalitätsprinzip und das Prinzip der Verhältnismässigkeit zu den «tragen- den Rechtsgrundsätzen» zu zählen. Vgl. zum Legalitätsprinzip etwa: StGH 1996/41, Urteil vom 27. Juni 1997, LES 1998, S. 181 (184) und zum Verhältnismässigkeit- sprinzip siehe StGH 2003/24, Entscheidung vom 15. September 2003, S. 31, publi- ziert im Internet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.