Der Staatsgerichtshof hat die Frage des Geltungsgrundes für das ungeschriebene Grundrecht Willkürverbot offen gelassen. Da das Will- kürverbot vom Staatsgerichtshof in langer ständiger Rechtsprechung an- gewendet (consuetudo) wird und in einem Rechtsstaat unbestritten Gel- tung (opinio juris) besitzt, muss es meines Erachtens als ein subjektiv- rechtlicher verfassungsgewohnheitsrechtlicher Grundsatz (Grundrecht) angesehen werden. Zur Bindungswirkung von ungeschriebenem Verfassungsrecht hat sich der Staatsgerichtshof bisher noch nicht geäussert. So ist die Frage ungeklärt, inwieweit der Staatsgerichtshof einen ungeschriebenen Ver- fassungsrechtssatz wieder aufgeben kann, nachdem die Voraussetzungen für dessen Geltung entfallen sind. 4. In den an das Grundsatzurteil StGH 1998/45 vom 22. Februar 1999 anschliessenden Entscheidungen hat der Staatsgerichtshof die Anerken- nung des Willkürverbots als ungeschriebenes Grundrecht in ständiger Rechtsprechung ausdrücklich bestätigt und mit dem Legalitätsprinzip im Abgabenrecht (StGH 2000/39) und dem ungeschriebenen Grund- recht auf ein Existenzminimum (StGH 2004/48) zwei weitere unge- schriebene Grundrechte anerkannt. 5. Der Staatsgerichtshof hat (noch) keine einheitlichen Kriterien ent- wickelt, anhand derer er prüfen könnte, ob die Voraussetzungen für die Anerkennung ungeschriebener Grundrechte vorliegen. In den drei Lei- tentscheidungen zu den ungeschriebenen Grundrechten hat er sich aber zu verschiedenen Aspekten geäussert. So hat er in StGH 1998/45 erklärt, er werde in Zukunft 
für den Einzelnen fundamentale, im Verfassungstext nicht erwähnte Rechtsschutzbedürfnissedirekt als ungeschriebene Grun- drechte anerkennen. Dieses Kriterium eröffnet dem Staatsgerichtshof aber einen (beinahe) unbegrenzten Anwendungsspielraum. In allen drei Entscheidungen (StGH 1998/45; StGH 2000/39; StGH 2004/48) hat der Staatsgerichtshof zudem die Frage untersucht, ob ein Konsens vorliegt, die einschlägige Grundrechtsposition als ein unge- schriebenes Grundrecht anzuerkennen. Der Schwerpunkt dieser Kon- sensprüfung lag dabei auf dem Rechtsvergleich mit ausländischen Ver- fassungen und der ausländischen Verfassungsrechtsprechung. Der Staats- gerichtshof orientierte sich insbesondere an der Rechtsprechung des 371 Thesen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.