Beim Erfordernis der Beschwer/des aktuellen Rechtsschutzinteresses als Legitimationsvoraussetzung für die Verfassungsbeschwerde handelt es sich unstreitig um einen ungeschriebenen Rechtssatz. Der Staatsge- richtshof gewinnt diesen «Rechtsgrundsatz» durch Analogieschluss aus einfachgesetzlichen Bestimmungen. Der Rechtsgrundsatz steht meines Erachtens aber nur auf Gesetzesstufe, es kommt ihm also keine Verfas- sungsqualität zu. In StGH 1997/23 hält der Staatsgerichtshof im Hinblick auf den Grundsatz «in dubio pro reo» fest: «Zwar haben die Strafgerichte den 
ungeschriebenen Beweisgrund- satz‹in dubio pro reo› zu beachten […]. Doch ist dieser Grundsatz nicht als Teilgehalt aus einem bestimmten Grundrecht der Landes- verfassung abzuleiten, so dass dessen Einhaltung vom StGH [Staatsgerichtshof] in der Regel ebenfalls 
nur auf Willkür hinzu überprüfen ist.28 Der Staatsgerichtshof spricht hier vom «ungeschriebenen Beweisgrund- satz». Offensichtlich geht es dabei aber nicht um einen ungeschriebenen Verfassungsgrundsatz, da der Staatsgerichtshof den Grundsatz «in dubio pro reo» «in aller Regel» nur auf Willkür überprüft. Bei einem unge- schriebenen Verfassungsgrundsatz würde dagegen jede (auch leichte) Verletzung bereits eine Verfassungsverletzung darstellen. Mit dem ein- schränkenden Begriff «in aller Regel» hält sich der Staatsgerichtshof aber die Möglichkeit offen, im Einzelfall auch bei leichten Verstössen gegen den ungeschriebenen Beweisgrundsatz einzuschreiten. In StGH 1997/27 stellt der Staatsgerichtshof fest, dass der 
unge- schriebene Grundsatz der lex processualis foriauch für die liechtensteini- sche Rechtsordnung gelte.29Auch hier bestehen keine Anhaltspunkte, dass es sich um ungeschriebenes Verfassungsrecht handelt. Die lex pro- cessualis fori ist zwar ein ungeschriebener Rechtssatz aber kein Verfas- sungsrechtssatz. 322Willkürverbot 
als ungeschriebenes Grundrecht 28StGH 1997/23, Urteil vom 29. Januar 1998, LES 1998, S. 283 (286). Siehe auch StGH 1998/29, Urteil vom 3.September 1998, LES 1999, S. 276 (281). 29Vgl. StGH 1997/27, Urteil vom 18. November 1997, LES 1999, S. 11 (15) mit Hin- weis auf Keller Max/Siehr Kurt, Allgemeine Lehren des internationalen Privat- rechts, Zürich 1986, S. 586 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.