III. DEUTSCHES 
BUNDESVERFASSUNGSGERICHT 1.Allgemeines a)Zuständigkeit, Rechtsdurchsetzung Das Bundesverfassungsgericht entscheidet auf Antrag der Bundesregie- rung, einer Landesregierung oder eines Drittels der Mitglieder des Bun- destages über die Verfassungsmässigkeit von Bundesgesetzen und Lan- desgesetzen (abstrakte Normenkontrolle).103Auch auf Antrag eines Ge- richts überprüft das Bundesverfassungsgericht Bundesgesetze und Lan- desgesetze daraufhin, ob sie verfassungsmässig sind (konkrete Normen- kontrolle).104Das Bundesverfassungsgericht ist ferner zuständig für die Entscheidung über Verfassungsbeschwerden, die von jedermann mit der Behauptung erhoben werden können, dass er durch die öffentliche Ge- walt in einem seiner Grundrechte verletzt worden sei.105 b)Rechtsquellen des Gleichheitssatzes Der allgemeine Gleichheitssatz ist in Artikel 3 Abs. 1 des Bonner Grundgesetzes festgehalten. Er lautet: «Alle Menschen sind vor dem Ge- setz gleich.»106Daneben ist in Art. 3 Abs. 2 GG das Geschlechtergleich- 281 
Deutsches Bundesverfassungsgericht sungsrecht, in: Beiträge zum Wirtschaftsrecht. Festschrift für Karl Wenger zum 60.Geburtstag, Wien 1983, S.159 ff. 103Vgl. Art. 93 Abs. 1 Ziff. 2 und 2a GG in Verbindung mit § 13 Ziff. 6 und 6a BVerfGG. Das Verfahren ist in § 76 Abs. 1 BVerfGG geregelt. Siehe zu alldem auch Benda/Klein, Rz 707 ff.; Fleury, Rz 91 ff.; Hillgruber/Goos, Rz491ff. 104Vgl. dazu Art. 100 Abs. 1 GG und § 13 Abs. 1 Ziff. 11 BVerfGG. Das konkrete Nor- menkontrollverfahren ist in den §§ 80–82 BVerfGG geregelt. Vgl. dazu auch Benda/Klein, Rz 767 ff.; Fleury, Rz 160 ff.; Hillgruber/Goos, Rz566 ff. 105Vgl. Art. 93 Abs. 1 Ziff. 4a GG und § 13 Ziff. 8a BVerfGG. Siehe auch Benda/Klein, Rz 358 ff.; Fleury, Rz 244 ff.; Hillgruber/Goos, Rz 72 ff. Zur Rechtssatzverfas- sungsbeschwerde siehe insbesondere Benda/Klein, Rz 486 ff. 106Schon die Weimarer Reichsverfassung enthielt den allgemeinen Gleichheitssatz, die- ser war aber auf die deutschen Staatsbürger beschränkt. Art. 109 WRV folgte un- mittelbar der Titelüberschrift: «Grundrechte und Grundpflichten der Deutschen». Art. 109 WRV lautete: «1.) Alle Deutschen sind vor dem Gesetze gleich. Männer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.