2.UNO-Pakt I und UNO-Pakt II Liechtenstein hat auch den UNO-Pakt I73und den UNO-Pakt II74rati- fiziert. Art. 2 Abs. 2 UNO-Pakt I und Art. 2 Abs. 1 UNO-Pakt II ge- währleisten ein akzessorisches Diskriminierungsverbot für die im Ver- trag garantierten Rechte. Art. 3 UNO-Pakt I beziehungsweise Art. 3 UNO-Pakt II enthalten auch das Gleichbehandlungsgebot von Mann und Frau hinsichtlich der im Pakt festgelegten Rechte. Zudem enthält Art. 26 UNO-Pakt II einen allgemeinen Gleich- heitssatz.75Liechtenstein hat aber einen Vorbehalt zu Art. 26 UNO-Pakt II angebracht, wonach dieser allgemeine Gleichheitssatz nur in Zusam- menhang mit den anderen im Pakt enthaltenen Rechten garantiert wird. Damit kommt Art. 26 UNO-Pakt II keine über Art. 2 Abs. 1 UNO-Pakt II hinausgehende Bedeutung zu.27 
Supranationale und internationale Rechtsquellen Grundrechtsgarantien unserer Verfassung mit jenen der Menschenrechtskonvention inhaltlich eng verwandt sind. Die Garantien der Konvention sollen indessen gegen- über denjenigen der Verfassung im Landesrecht zurückstehen. Denn sie stellen in erster Linie einen Mindeststandard […] und eine ‹letzte europäische Auffanglinie› dar.» (Bericht und Antrag der Regierung vom 1. Juni 1982 an den Landtag betref- fend die Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 1950, S.25f. Einige Autoren billigen der EMRK «nur» einen einfach- gesetzlichen Rang zu. (Vgl. Höfling, Verfassungsbeschwerde, S.119 f.) Andere Au- toren gehen bei der EMRK von Übergesetzesrang aus. (Vgl. Wille Herbert/Beck Marzell, Liechtenstein und die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK), in: Liechtensteinische Akademische Gesellschaft (Hrsg.), Liechtenstein in Europa, LPS 10, Vaduz 1984, S. 227 ff. (247 f.); Frick, Gewährleistung, S. 39 f.). Der Staats- gerichtshof hat der EMRK faktisch Verfassungsrang zuerkannt. (Vgl. StGH 1995/21, Urteil vom 23. Mai 1996, LES 1997, S. 18 (28) und StGH 1998/17, Urteil vom 23.November 1998, LES 1999, S. 271 (273)). Vgl. auch Batliner, Rechtsord- nung, S. 149 f.; Hoch, Kriterien, S. 640 f. Zum innerstaatlichen Rang der EMRK im europäischen Vergleich siehe Bleckmann Albert, Verfassungsrang der Europäischen Menschenrechtskonvention?, EuGRZ 1994, S. 149 ff. 73Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, LGBl. 1999, Nr. 57. 74Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte, LGBl 1999, Nr. 58. 75Art. 26 UNO- Pakt II lautet: «Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und ha- ben ohne Diskriminierung Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. In die- ser Hinsicht hat das Gesetz jede Diskriminierung zu verbieten und allen Menschen gegen jede Diskriminierung, wie insbesondere wegen der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, der Geburt oder des sonsti- gen Status, gleichen und wirksamen Schutz zu gewährleisten.»
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.