von Treu und Glauben das verfassungsmässig gewährleistete Willkür- verbot».216 Der Staatsgerichtshof verlangt, dass dem Beschwerdeführer eine individuelle Vertrauensposition zukommt.217Eine solche kann beispiels- weise durch spezifische behördliche Zusicherungen begründet werden, wenn im Vertrauen auf die Zusicherung vom Beschwerdeführer wesent- liche Dispositionen getroffen wurden, die ohne Schaden nicht rückgän- gig gemacht werden 
können.218 VII. GLEICHHEITSSATZ IN DER RECHTS- ANWENDUNG: 
SONDERPROBLEME 1.Allgemeines a)Grundsätze Der Staatsgerichtshof unterscheidet schon in der Rechtsetzung zwischen Gleichheitssatz und Willkürverbot. Dennoch beschränkt sich der Gleichheitssatz in der Gesetzgebung weitgehend auf das vergleichsbezo- gene Willkürverbot.219In Bezug auf die Rechtsanwendung gibt es dage- gen erhebliche Unterschiede zwischen der Rechtsgleichheit und dem Willkürverbot. Auf spezifische Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Gleichheitssatz in der Rechtsanwendung stellen, wird im Folgen- den eingegangen. Das Rechtsgleichheitsgebot in der Rechtsanwendung hat seine hauptsächliche Bedeutung dann, wenn in einem anzuwendenden Gesetz unbestimmte Rechtsbegriffe verwendet werden, oder wenn den Behör- 215 
Gleichheitssatz in der Rechtsanwendung: Sonderprobleme 216StGH 2003/62, Entscheidung vom 2. März 2004, S. 10 f., publiziert im Internet; StGH 2003/70, Entscheidung vom 17. November 2003, S. 19, publiziert im Internet mit Verweis auf StGH 1991/6, Urteil vom 19. Dezember 1991, LES 1992, S.93 (95); StGH 2004/10, Urteil vom 27. September 2004, S. 10, noch n. p. 217Vgl. StGH 2000/32, Entscheidung vom 17. September 2001, LES 2004, S. 92 (99). 218Vgl. StGH 2003/70, Entscheidung vom 17. November 2003, S. 21, im Internet publiziert. Zum Grundsatz von Treu und Glauben siehe S. 367 f. und S. 414 ff. 219Vgl. dazu S. 75 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.