«dass nur noch 
biologische Kriterien für eine Ungleichbehandlung vor dem Verfassungsgrundsatz Bestand haben können. […] Recht- liche Unterschiede sind künftig nur dann zulässig, wenn sie sich ‹auf die absolut körperliche Ungleichheit› der Geschlechter bezie- hen.»190 Der Staatsgerichtshof benutzt das Geschlechtergleichbehandlungsgebot in der Folge auch dazu, um seiner Ansicht nach 
«historisches Unrecht» zu korrigieren.191 b)Geschlechtsneutrale Interpretation des Art. 31 Abs. 2 LV Der Staatsgerichtshof versteht den Art. 31 Abs. 2 LV geschlechtsneutral als Gebot der 
absoluten rechtlichen Gleichbehandlung der Geschlechter. Das heisst, Frauen und Männer können sich gleichermassen auf Art. 31 Abs. 2 LV berufen.192Das bedeutet beispielsweise, dass im Staatsbürger- schaftsrecht die Kinder von liechtensteinischen Müttern den Kindern von liechtensteinischen Vätern gleichgestellt sind; aber auch nicht besser behandelt werden dürfen.193 In der Lehre wird teilweise auch die Meinung vertreten, der Grundsatz der Geschlechtergleichbehandlung stehe nur den Frauen ge- 128Gleichheitsgrundsatz 
und Willkürverbot in der Rechtsetzung Urteil vom 23. März 1993, LES 1993, S. 73 (76). Zum Geschlechtergleichheitsgebot in der Schweiz siehe Müller G., Quotenregelungen, S.306 ff.; Bigler-Eggenberger Margrith, Art. 8 Abs. 3 BV, Rz 78 ff. (81 ff.), in: Ehrenzeller Bernhard/Mastronardi Philippe/Schweizer Rainer J./Vallender Klaus A. (Hrsg.), Die schweizerische Bun- desverfassung. Kommentar, Zürich/Basel/Genf, 2002. 190StGH 1991/14, Urteil vom 23. März 1993, LES 1993, S. 73 (75 f.). Siehe zur ständi- gen Rechtsprechung etwa: StGH 1994/6, Urteil vom 4. Oktober 1994, LES 1995, S. 16 (19); StGH 1995/20, Urteil vom 24. Mai 1996, LES 1997, S. 30 (36); StGH 1995/30, Urteil vom 30. August 1996, LES 1997, S. 159 (161); StGH 1996/36, Urteil vom 24. April 1997, LES 1997, S. 211 (215); StGH 1997/10, Urteil vom 26. Juni 1997, LES 1997, S. 218 (221). 191StGH 1997/10, Urteil vom 26. Juni 1997, LES 1997, S. 218 (221). In StGH 1997/10 geht es in diesem Zusammenhang um die durch Heirat mit einem Ausländer be- dingte Ausbürgerung gebürtiger Liechtensteinerinnen. 192StGH 1991/14, Urteil vom 23. März 1993, LES 1993, S. 73 (76). Siehe dazu aus der Lehre für viele Häfelin/Haller, Rz 780 ff. 193Vgl. StGH 1997/10, Urteil vom 26. Juni 1997, LES 1997, S. 218 (220 f.).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.