Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/831/
Verfahrens zu entscheiden ist. In Österreich, wo auf die Wiederauf- nahme des Verfahrens in den Fällen der Art. 137 und Art. 144 B-VG die Bestimmungen der §§ 530 ff. ZPO massgeblich und anzuwenden sind370, hat von den Wiederaufnahmegründen des § 530 Abs. 1 ZPO in der Pra- xis der verfassungsgerichtlichen Verfahren bisher nur die Ziffer 7 grös- sere praktische Bedeutung erlangt.371Nach dieser Bestimmung kann ein Verfahren, das durch eine die Sache erledigende Entscheidung abge- schlossen worden ist, auf Parteiantrag wieder aufgenommen werden, wenn die Partei in Kenntnis von neuen Tatsachen gelangt oder Beweis- mittel auffindet oder zu benützen in den Stand gesetzt wird, deren Vor- bringen und Benützung im früheren Verfahren eine ihr günstigere Ent- scheidung herbeigeführt haben würde. Eine nahezu identische Be - stimmung enthält für das liechtensteinische Zivilverfahren § 498 Abs. 1 Ziff. 7 ZPO. Es ist wohl auch anzunehmen, dass dieser Norm am ehes- ten praktische Relevanz im Zusammenhang mit möglichen Wiederauf- nahmeanträgen von am Vorprozess beteiligten Verfahrensparteien zu- kommt. Aus diesem Grund wird hier nur auf diese Bestimmung näher eingegangen, obwohl freilich über Art. 104 Abs. 1 LVG alle Wiederauf- nahmegründe, die § 498 Abs. 1 ZPO aufzählt, einen Wiederaufnahme- antrag begründen können.372 Mit dem Wiederaufnahmegrund des § 498 Abs. 1 Ziff. 7 ZPO kann nur die Tat-, nie aber die Rechtsfrage neu aufgerollt werden.373Nach ständiger Rechtsprechung betreffen nämlich Tatsachen und Beweismit- tel den Sachverhalt, jedoch nicht die anzuwendenden Rechtsnormen.374 Eine Wiederaufnahme gemäss § 498 Abs. 1 Ziff. 7 ZPO ist dann zuläs- sig, wenn auf Grund der neuen Tatsachen und Beweismittel die Mög- lichkeit besteht, im wiederaufzunehmenden Verfahren eine günstigere Entscheidung herbeizuführen. Dies setzt voraus, dass die Tatsachen in einem Zusammenhang mit dem im früheren Verfahren gestellten Begeh- ren stehen müssen.375Die neuen Tatsachen und Beweismittel bilden je- 831 
§ 48 Im Besonderen 370Vgl. Machacek, S. 70. 371Siehe Machacek, S. 71; Walzel von Wiesentreu, S. 90; Noll, Wiederaufnahme, S. 867 und Melichar, S. 299. 372Siehe zu den einzelnen Wiederaufnahmegründen im Zivilverfahren Rechberger/Si- motta, S. 545 ff., Rz. 908 ff. 373Machacek, S. 72. 374Für Österreich Noll, Wiederaufnahme, S. 870. 375Vgl. Walzel von Wiesentreu, S. 91.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.