Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/829/
d) Einhaltung der Formerfordernisse Das Landesverwaltungspflegegesetz stellt zwar für den Wiederaufnah- meantrag keine Formerfordernisse auf. Es sieht aber in Art. 104 Abs. 1 vor, dass die Bewilligung der Wiederaufnahme unter sinngemässer An- wendung der einschlägigen Vorschriften der Zivilprozessordnung zu entscheiden ist. Die Zivilprozessordnung zählt in § 504 Formerforder- nisse auf, denen ein Wiederaufnahmeantrag zu entsprechen hat. Insbe- sondere ist der gesetzliche Anfechtungsgrund (Wiederaufnahmegrund) zu bezeichnen.361 e) Fristgerechte Erhebung des Wiederaufnahmeantrages Das Landesverwaltungspflegegesetz enthält nur für das Wiederaufnah- meverfahren nach Art. 104 Abs. 3 LVG eine ausdrückliche Fristbestim- mung. Danach hat der Wiederaufnahmewerber die Wiederaufnahme in- nerhalb einer Frist von vier Wochen zu beantragen, seitdem ihm nach- weislich das Bestehen der Entscheidung oder Verfügung auf irgendei- nem Wege bekannt geworden oder sie öffentlich bekannt gemacht wor- den ist.362Alle anderen Wiederaufnahmeanträge, die sich nicht auf den Wiederaufnahmegrund stützen, sind nach sinngemässer Anwendung des § 502 Abs. 1 ZPO binnen der Notfrist eines Monats zu erheben. Die Frist ist daher unerstreckbar. Sie ist jedoch restituierbar. Das heisst, dass die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand möglich ist.363Die Frist be- rechnet sich nach den besonderen Bestimmungen des § 502 Abs. 2 ZPO. Danach beginnt etwa die Frist mit dem Tag zu laufen, von dem an die Partei imstande war, die ihr bekannt gewordenen neuen Tatsachen oder Beweismittel vor dem Staatsgerichtshof vorzubringen.364Die Wiederauf- nahmemöglichkeit ist mit Ausnahme des in § 502 Abs. 2 Ziff. 2 ZPO er- 829 
§ 48 Im Besonderen 361§ 504 Ziff. 2 ZPO mit Blick auf § 506 Abs. 1 ZPO. 362Siehe dazu auch StGH 2003/74, Beschluss vom 27. September 2004, nicht veröf- fentlicht, S. 4. In diesem Fall ist ein Wiederaufnahmeantrag gemäss Art. 104 Abs. 3 LVG gestellt worden. Die Wiederaufnahmewerberin hat durch Zustellung des Ur- teils von der Entscheidung Kenntnis erlangt. Der Eingang der Entscheidung bei der Wiederaufnahmewerberin hat damit nach Art. 104 Abs. 3 LVG zugleich auch den Fristenlauf ausgelöst. 363Siehe für das Zivilverfahren etwa Rechberger/Simotta, S. 536, Rz. 890; allgemein zu den Fristen vorne S. 491 ff. 364So nach § 502 Abs. 2 Ziff. 4 ZPO bei den Wiederaufnahmegründen des § 498 Abs. 1 Ziff. 7 ZPO.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.