Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/828/
scheidung oder Verfügung vorausgegangenen Verhandlungen nicht als Partei aufgetreten oder nicht beigeladen worden sind. Sie können inner- halb einer Frist von vier Wochen, seitdem ihnen nachweislich das Beste- hen der Entscheidung oder Verfügung auf irgendeine Weise bekannt ge- worden oder sie öffentlich bekannt gemacht worden ist, den Antrag auf Wiederaufnahme stellen. Er ist ihnen allerdings dann versagt, wenn sie für die «Ausführung» der von ihnen angefochtenen Entscheidung «be- reits offene Anstalten getroffen und seit ihrem Beginne schon sechs Wo- chen verflossen sind» (Art. 104 Abs. 3 und 4 LVG).356 c) Vorliegen eines durch Entscheidung abgeschlossenen Verfahrens Die Wiederaufnahme des Verfahrens setzt ein durch eine Entscheidung (Urteil oder Beschluss) des Staatsgerichtshofes abgeschlossenes Verfah- ren voraus.357Sie ist ausgeschlossen gegen Beschlüsse, die verfahrenslei- tender Natur sind (Art. 51 Abs. 2 StGHG).358Dies bedeutet, dass im Staatsgerichtshofverfahren wie im Verfahren vor dem österreichischen Verfassungsgerichtshof die Möglichkeit der Wiederaufnahme nicht nur in den Verfahren besteht, die durch ein Urteil des Staatsgerichtshofes ab- geschlossen worden sind, sondern auch in Verfahren, die mit einem Be- schluss des Staatsgerichtshofes enderledigt worden sind. Solche Be- schlüsse stellen etwa Zurückweisungsbeschlüsse (Art. 43 StGHG) und Einstellungsbeschlüsse (Art. 42 Abs. 1 StGHG) dar.359Beschlüsse, mit denen Anträge auf Bewilligung der Verfahrenhilfe abgewiesen worden sind, erachtet der österreichische Verfassungsgerichtshof hingegen nicht als die Sache erledigende Entscheidungen im Sinne der gesetzlichen Vor- gaben.360 828Entscheidungswirkungen 
356Vgl. aus der Rechtsprechung StGH 2003/74, Beschluss vom 27. September 2004, nicht veröffentlicht, S. 4; StGH 1994/7, Beschluss vom 22. Juni 1995, LES 4/1995, S. 117 f. und StGH 1985/11/W, Urteil vom 11. November 1987, LES 1/1988, S. 3 (4). 357Dies gilt sowohl für den Parteiantrag (Art. 51 Abs. 1 StGHG i.V.m. Art. 104 Abs. 1 LVG) als auch für das Verfahren von Amtes wegen (Art. 51 Abs. 1 StGHG i.V.m. Art. 105 Abs. 1 LVG). Vgl. auch Ritter, S. 132 f. und die Formulierung in § 498 Abs. 1 ZPO: «Ein durch Urteil geschlossenes Verfahren kann auf Antrag ei- ner Partei wieder aufgenommen werden …». 358Siehe zum verfahrensleitenden Beschluss die Ausführungen vorne S. 624 f. 359Vgl. für Österreich Machacek, S. 70 f. mit Rechtsprechungsnachweisen; siehe für das Zivilverfahren Rechberger/Simotta, S. 541, Rz. 899. 360Siehe Machacek, S. 71 mit Rechtsprechungshinweisen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.