Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/675/
det nach seinen Worten für alle Verfahren vor dem Staatsgerichtshof die gemäss Gerichtsgebührengesetz für das Verfahren vor dem Obersten Gerichtshof geltenden Gebühren an.1207Diese Aussage ist im Hinblick auf die verschiedenen Verfahrensarten, für die auf Grund des Gerichts- gebührengesetzes unterschiedliche Gebühren zu entrichten sind, zu prä- zisieren,1208denn der Staatsgerichtshof beruft sich bei der Bestimmung der Gebühren auf Art. 16 ff. GGG1209, die die Gerichtsgebühren für das streitige Zivilverfahren festlegen. So findet sich bei der Kostenspruchbe- gründung am Ende einer Entscheidung im Individualbeschwerdeverfah- ren oft die Wendung «Im übrigen erfolgt der Kostenspruch gemäss Art. 56 Abs. 1 StGHG i.V.m. Art. 19 des Gebührengesetzes»1210oder «Der Kostenspruch erfolgt gemäss Art. 56 Abs. 1 StGHG i.V.m. Art. 19 des Gebührengesetzes»1211oder «Der Kostenspruch erfolgt in 675 
§ 41 Kostenersatz bzw. Prozesskosten (68); StGH 1996/8, Urteil vom 30. August 1996, LES 3/1997, S. 153 (159); StGH 1996/4, Urteil vom 24. Oktober 1996, LES 4/1997, S. 203 (207); StGH 1996/30, Urteil vom 20. Februar 1997, LES 4/1997, S. 207 (210). 1207StGH 1994/19, Urteil vom 11. Dezember 1995, LES 2/1997, S. 73 (78) (Praxisände- rung); siehe auch StGH 1995/33, Urteil vom 20. Februar 1997, LES 2/1998, S. 63 (68); StGH 1996/8, Urteil vom 30. August 1996, LES 3/1997, S. 153 (159); StGH 1996/4, Urteil vom 24. Oktober 1996, LES 4/1997, S. 203 (207); StGH 1996/30, Ur- teil vom 20. Februar 1997, LES 4/1997, S. 207 (210); StGH 2005/12, Urteil vom 6. Februar 2006, nicht veröffentlicht, S. 32; StGH 2005/17, Urteil vom 3. April 2006, nicht veröffentlicht, S. 24; StGH 2006/35, Urteil vom 2. Oktober 2006, nicht veröf- fentlicht, S. 38. 1208Das Gerichtsgebührensgesetz bestimmt nämlich unterschiedliche Gebühren und Bemessungsgrundlagen für das streitige Zivilverfahren (Art. 16 ff.), das Rechtssi- cherungs- und Rechtsöffnungsverfahren (Art. 22 ff.), das Schuldentriebsverfahren (Art. 26 f.), das Zwangsvollstreckungsverfahren (Art. 28 ff.), das Konkurs- und Nachlassvertragsverfahren (Art. 32 ff.), das Rechtsfürsorge- (Ausserstreit-)Verfah- ren (Art. 33 ff.), das Verlassenschaftsverfahren (Art. 37 ff.), das Strafverfahren (Art. 40 f.) und für andere Gerichtsgebühren (Art. 42). 1209Im Provisorialverfahren wendet der Staatsgerichtshof allerdings Art. 22 ff. GGG an. Dazu ausführlicher hinten S. 726 ff. 1210Siehe etwa StGH 2003/62, Beschluss vom 2. März 2004, nicht veröffentlicht, S. 12; vgl. auch StGH 2003/29, Urteil vom 1. März 2004, nicht veröffentlicht, S. 18; StGH 2003/72, Urteil vom 1. März 2004, nicht veröffentlicht, S. 35; StGH 2003/35, Urteil vom 2. März 2004, nicht veröffentlicht, S. 62 oder StGH 2003/57, Urteil vom 17. November 2003, nicht veröffentlicht, S. 17. 1211StGH 2003/1, Urteil vom 2. März 2004, nicht veröffentlicht, S. 12; siehe auch StGH 2004/82, Urteil vom 28. September 2005, nicht veröffentlicht, S. 9; StGH 2004/85, Urteil vom 21. Februar 2005, nicht veröffentlicht, S. 25.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.