Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/651/
Handlungsform, die für eine Beweiserhebung die geeignetste ist.1102Ob das Gericht jedoch den Sachverhalt in einem förmlichen Beweisverfah- ren (mit Beweisanträgen und Beweisbeschlüssen) oder in einem formlo- sen Untersuchungsverfahren ermittelt, ist keine Frage des Untersu- chungsgrundsatzes.1103 B.Gesetzliche Grundlage Der Staatsgerichtshof hat wie jedes andere Gericht auch, in seiner Ent- scheidung eine Sachverhaltsdarstellung anzugeben (Art. 50 Abs. 3 StGHG), d.h. er muss erwähnen, welchen Sachverhalt bzw. welche Tat- sachen er seiner Entscheidung zugrunde legt. Der Sachverhalt wiederum kann nur auf Grund von Beweisen ermittelt werden. Das Staatsgerichts- hofgesetz legt es in das Ermessen des Vorsitzenden zu entscheiden, in welcher Form die Beweisaufnahme bzw. das Beweisverfahren durchzu- führen ist. Nach Art. 44 Abs. 2 StGHG ordnet der Vorsitzende die er- forderlichen vorbereitenden Erhebungen an. Zudem erlässt er die ver- fahrensleitenden Beschlüsse1104und legt nach Anhörung des Berichter- statters fest, ob eine mündliche Verhandlung zum Parteienvortrag not- wendig erscheint (Art. 47 Abs. 3 StGHG). Der Vorsitzende bestimmt somit, ob der Sachverhalt, welcher der Entscheidung zugrunde gelegt wird, durch eine Beweisaufnahme im schriftlichen Wege oder im Wege einer mündlichen Verhandlung festgestellt wird. Der Vorsitzende be- herrscht damit praktisch das Ermittlungsverfahren bzw. Vorverfahren. Die Sachverhaltsaufklärung ist im alten und neuen Staatsgerichts- hofgesetz gleich geregelt. Der Staatsgerichtshof hat auf Grund der alten Rechtslage in einer Vorstellungsentscheidung zur Sachverhaltsaufklä- rung ausgeführt: «Nach Art. 36 Abs. 1 StGHG ist, soweit die Sache nicht spruchreif ist, ein Ermittlungsverfahren durch den Präsidenten des Staatsgerichtshofes durchzuführen. Im Rahmen der Vorprüfung hat der 651 
§ 39 Sachverhaltsaufklärung bzw. Tatsachenermittlung 1102Vgl. Bryde, Tatsachenfeststellungen und soziale Wirklichkeit, S. 536; siehe zu den Vorteilen einer mündlichen Verhandlung im Verfassungsprozess auch Zöbeley, in: Umbach/Clemens, BVerfGG, § 25, Rz. 6. 1103Vgl. Hagen, S. 97. 1104Der Beweisbeschluss zählt zu den verfahrensleitenden Beschlüssen. Siehe Rechber- ger/Simotta, S. 442, Rz. 735.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.