Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/542/
spielsweise in StGH 2000/45606und StGH 2002/29607. Es gibt daneben auch Entscheidungen, in denen die Formel verkürzt verwendet wird.608 Die Rechtsprechung lässt sich wie folgt zusammenfassen: Ein Beschwer- deführer muss im Verfassungsbeschwerdeverfahren (neu: Individualbe- schwerdeverfahren) im Sinne eines aktuellen Rechtsschutzbedürfnisses individuell beschwert (verletzt oder benachteiligt) sein, denn «bei objek- tiv fehlender Beschwer würde der Staatsgerichtshof faktisch als Gutach- terinstanz in Anspruch genommen».609Oder: «Beschwert oder benach- teiligt ist ein Beschwerdeführer dann, wenn er durch den angefochtenen Hoheitsakt persönlich einen Nachteil erlitten hat (Beschwer) und dieser durch die verlangte Aufhebung beseitigt werden kann (aktuelles Rechts- schutzbedürfnis)».610Es reicht weder ein durch den angefochtenen Ho- heitsakt bloss hypothetisch erlittener Nachteil611noch ein sehr vager Be- zug zu einem hängigen Staatsgerichtshofverfahren aus, um eine genü- gende Beschwer als Legitimationsgrundlage für die materielle Behand- lung einer Verfassungsbeschwerde zu begründen.612Ebenso sollen nach 542Sachentscheidungs- 
bzw. Sachurteils voraussetzungen (256); StGH 2000/49, Entscheidung vom 26. November 2001, nicht veröffentlicht, S. 13 f.; StGH 2001/31, Entscheidung vom 23. April 2002, nicht veröffentlicht, S. 5; StGH 2002/7, Entscheidung vom 17. September 2002, nicht veröffentlicht, S. 10 f.; StGH 2002/29, Entscheidung vom 19. November 2002, nicht veröffentlicht, S. 7 ff.; StGH 2002/74, Urteil vom 16. September 2003, nicht veröffentlicht, S. 11 f. und StGH 2005/37, Urteil vom 1. September 2006, nicht veröffentlicht, S. 16. 606StGH 2000/45, Entscheidung vom 25. Oktober 2000, LES 5/2003, S. 252 (256 f.); vgl. auch StGH 1998/61, Urteil vom 3. Mai 1999, LES 3/2001, S. 126 (129 f.). 607StGH 2002/29, Entscheidung vom 19. November 2002, nicht veröffentlicht, S. 7 f. 608Vgl. etwa StGH 1998/25, Urteil vom 24. November 1998, LES 1/2001, S. 5 (6); StGH 2000/49, Entscheidung vom 26. November 2001, nicht veröffentlicht, S. 13 f.; StGH 2001/31, Entscheidung vom 23. April 2002, nicht veröffentlicht, S. 5 und StGH 2002/74, Urteil vom 16. September 2003, nicht veröffentlicht, S. 11 f. 609Vgl. die ausführliche Rechtsprechungsformel in StGH 2000/45, Entscheidung vom 25. Oktober 2000, LES 5/2003, S. 252 (256 f.) und StGH 2002/29, Entscheidung vom 19. November 2002, nicht veröffentlicht, S. 7 f.; siehe auch StGH 1998/3, Urteil vom 19. Juni 1998, LES 3/1999, S. 169 (171) und aus der jüngeren Rechtspre- chung des Staatsgerichtshofes StGH 2004/67, Urteil vom 22. Februar 2005, nicht veröffentlicht, S. 13 und StGH 2005/37, Urteil vom 1. September 2006, nicht veröf- fentlicht, S. 16. Bei diesen beiden Entscheidungen wendet er allerdings auch eine verkürzte Formel an. 610StGH 1998/25, Urteil vom 24. November 1998, LES 1/2001, S. 5 (6). 611Siehe StGH 2000/45, Entscheidung vom 25. Oktober 2000, LES 5/2003, S. 252 (257) und StGH 2002/29, Entscheidung vom 19. November 2002, nicht veröffentlicht, S. 8. 612Vgl. StGH 1997/20, Urteil vom 29. Januar 1998, LES 5/1998, S. 288 (289).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.