Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/387/
Verkündung muss nicht mündlich geschehen. Es reicht schon aus, wenn letztinstanzliche, ein Rechtsmittel verwerfende Entscheidungen ledig- lich den Beteiligten zugestellt werden. Sie müssen aber der Öffentlich- keit zugänglich gemacht werden, beispielsweise so, dass bei Gericht Ein- sicht genommen oder bei ihm eine Kopie angefordert werden kann.667 Nicht zum Geltungsbereich des Öffentlichkeitsgrundsatzes ge- hört, welche Prozesshandlungen und wie sie in einer Verhandlung vor- genommen werden müssen. Dies sind Fragen des Unmittelbarkeits- und Mündlichkeitsprinzips, welche Grundsätze mit eigenständigem Gehalt darstellen.668 Art. 6 Abs. 1 EMRK normiert auch Tatbestände, die den Aus- schluss der Öffentlichkeit für zulässig erklären. Ein Anspruch auf Nichtöffentlichkeit ist aber aus Art. 6 Abs. 1 EMRK nicht ableitbar.669 E.Rechtsnatur des Öffentlichkeitsprinzips Der Anspruch auf Öffentlichkeit des Verfahrens ist ähnlich wie derje- nige auf rechtliches Gehör formeller Natur. Eine Verletzung dieses An- spruchs führt demnach – ungeachtet der Richtigkeit eines Urteils – zu dessen Aufhebung.670 F.Öffentlichkeit im Verfahren vor dem Staatsgerichtshof 1.Gesetzliche Ausgestaltung Das Staatsgerichtshofgesetz regelt in Art. 47 die Öffentlichkeit der «Ver- handlungen vor dem Staatsgerichtshof» und meint damit alle ver - 387 
§ 25 Öffentlichkeits- und Mündlichkeits prinzip 667Siehe Frowein/Peukert, Art. 6, Rz. 119; vgl. auch Grabenwarter, EMRK, S. 375, Rz. 59. Zur Kritik an der Rechtsprechung zur Gleichwertigkeit alternativer Veröf- fentlichungspraktiken in den Mitgliedstaaten siehe Grabenwarter, Verfahrensgaran- tien, S. 583 ff. und insbesondere S. 587 f. 668Vgl. Spühler, Öffentlichkeit, S. 318. 669Frowein/Peukert, Art. 6, Rz. 120 f.; Spühler, Öffentlichkeit, S. 316 und Keiser, S. 7; vgl. auch Thürer, Justiz und Medien, S. 423. 670Spühler, Öffentlichkeit, S. 323; vgl. zur Rechtsnatur des rechtlichen Gehörs vorne S. 345 f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.