Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/377/
klagten als Ausdruck des Fairnessprinzips angesehen, die einerseits in Art. 6 Abs. 3 und Abs. 2 EMRK verankert und andererseits in der Rechtsprechung entwickelt worden sind, wie etwa der nemo tenetur- Grundsatz.615 Bei der Prüfung, ob eine Verletzung des Fairnessgrundsatzes gege- ben ist, gehen die Strassburger Organe kasuistisch vor. Sie würdigen da- bei grundsätzlich das Verfahren in seiner Gesamtheit, einschliesslich des Rechtsmittelverfahrens.616Eine Gewährleistung aller Garantien auf jeder Ebene des Verfahrens kann jedoch aus Art. 6 EMRK ebenso wenig ab- geleitet werden wie ein mehrgliedriger Instanzenzug an 
sich.617 II.Praxis Auffallend ist, wenn man die Spruchpraxis des Staatsgerichtshofes zum grundrechtlichen Anspruch auf ein faires Verfahren durchsieht, dass die Beschwerdeführer diesen Anspruch nicht allein, sondern immer in Ver- bindung mit einem anderen Verfahrensgrundrecht, insbesondere mit dem Recht auf rechtliches Gehör, geltend machen.618 Der Anspruch auf ein faires Verfahren ist in Art. 6 Abs. 1 EMRK festgeschrieben619und als innerstaatliches Grundrecht anerkannt. Es steht in einem engen Zusammenhang mit dem vom Staatsgerichtshof pri- mär aus Art. 31 Abs. 1 Satz 1 LV abgeleiteten Anspruch auf recht liches Gehör.620Die Schutzbereiche der beiden Grundrechte überschneiden 377 
§ 23 Faires Verfahren 615Grabenwarter, EMRK, S. 358, Rz. 38. 616Schmuckli, S. 82. 617Siehe Grabenwarter, Verfahrensgarantien, S. 527. 618Vgl. beispielsweise StGH 2002/9, Entscheidung vom 16. September 2002, nicht ver- öffentlicht, S. 11; StGH 2002/30, Entscheidung vom 17. September 2002, nicht ver- öffentlicht, S. 7; StGH 2003/5, Entscheidung vom 30. Juni 2003, nicht veröffentlicht, S. 11; StGH 2003/67, Urteil vom 2. März 2004, nicht veröffentlicht, S. 13; StGH 2003/94, Urteil vom 1. März 2004, nicht veröffentlicht, S. 18; StGH 2004/29, Urteil vom 27. September 2004, nicht veröffentlicht, S. 22; StGH 2004/44, Urteil vom 21. Februar 2005, nicht veröffentlicht, S. 6; StGH 2005/21, Urteil vom 28. Septem- ber 2005, nicht veröffentlicht, S. 10; StGH 2006/6, Urteil vom 2. Oktober 2006, nicht veröffentlicht, S. 14. 619Vgl. allgemein und ausführlich zu Art. 6 EMRK Frowein/Peukert, Art. 6, Rz. 1 ff. und Meyer-Ladewig, S. 90, Rz. 1 ff. 620StGH 1996/6, Urteil vom 30. August 1996, LES 3/1997, S. 148 (152); StGH 1997/3, Urteil vom 5. September 1997, LES 2/2000, S. 57 (61); StGH 1998/1, Urteil vom
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.