Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
43
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000276928/224/
(neuen) Staatsgerichtshofgesetz die Bestimmungen über die Ministeran- klage aus dem nicht sanktionierten Staatsgerichtshofgesetz 1992 über- nommen, die im Wesentlichen mit dem geltenden Recht übereinstimm- ten.484Anklage erhebt der Landtag. Er hat beim Präsidenten des Staatsge- richtshofes die Anklageschrift einzureichen.485Ankläger ist somit der Landtag und Angeklagter das jeweilige vom Landtag angeklagte Mit- glied der Regierung.486Die Regierung kann nicht als Kollegium ange- klagt werden. Dies geht eindeutig aus dem Gesetzeswortlaut hervor. Art. 28 Abs. 1 StGHG spricht von Anklagen des Landtages gegen Mit- glieder der Regierung und nicht von einer Anklage.487Die weiteren in Frage kommenden Bestimmungen488verwenden dementsprechend auch nur den Singular und sprechen vom Angeklagten. Der Landtag hat so- mit für jedes Mitglied der Regierung eine eigene Anklage zu erheben. Dies entspricht auch der Strafrechtsordnung, die in § 13 StGB die selb- ständige Strafbarkeit aller Beteiligten normiert.489Das bedeutet, dass je- der einzelne Straftäter immer nur auf Grund seines ihn an der Tat tref- fenden Verschuldensgrades zu bestrafen ist, auch wenn mehrere Betei- ligte gemeinsam eine Straftat ausgeführt haben. In diesem Sinne muss auch das Ministeranklageverfahren verstanden werden, wonach jedes einzelne angeklagte Mitglied der Regierung, nur nach seinem ihn tref- fenden und nachgewiesenen schuldhaften Verhalten «bestraft» wird.490 2.Stellung des Anklägers und des Angeklagten a) Charakter des Verfahrens Soweit im Staatsgerichtshofgesetz nicht eine abweichende Vorschrift be- steht, sind auf die Ministeranklageverfahren die Bestimmungen der 224Andere 
verfassungsgerichtliche Verfahren 484Vgl. BuA, Nr. 45/2003, S. 51. 485Art. 29 Abs. 1 StGHG. 486Siehe Stotter, Kompetenzkatalog, S. 169 und Allgäuer, S. 296, der vom Landtag als Kläger spricht. 487Vgl. für die alte Rechtslage Allgäuer, S. 269, der eine kollektive Anklage der Regie- rung bezweifelt. 488Art. 30 Abs. 3, 32, 33 Abs. 1 und 4 und 34 Abs. 1, 2 und 3 StGHG. 489§ 13 StGB lautet: «Waren an der Tat mehrere beteiligt, so ist jeder von ihnen nach seiner Schuld zu bestrafen». 490Vgl. dazu auch Allgäuer, S. 296.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.