Herausgeber:
Sonstige universitäre Einrichtungen
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000274424_48/60/
    
    
58 Vorgeschichte 1922 bis 1935 
  
benótige.?? Mitte November und dann nochmals Anfang Dezember 
wandte sich Sr. Paulina Schneeberger erneut an die Gemeinde Balzers, da 
sie noch keine Antwort erhalten hatte.?? Dieses Mal folgte die Antwort 
prompt, brachte jedoch vorläufig noch keine Entscheidung: Dem Kauf- 
vertrag zufolge, der mit Fürst Johann II. abgeschlossen worden war, 
musste dem Land Liechtenstein bei einem allfälligen Verkauf des Hauses 
Gutenberg das Vorkaufsrecht eingeräumt werden. Die Gemeinde Balzers 
hatte deshalb den eventuellen Verkauf des Hauses an die liechtensteini- 
sche Regierung gemeldet.??! Diese hatte bereits in der Regierungssitzung 
vom 28. November 1933 beschlossen, die Angelegenheit mit dem Antrag, 
wenn die Gemeinde Balzers die Gebäude an die Schwestern verkaufe, auf 
das Vorkaufsrecht zu verzichten, an die Finanzkommission weiterzuleiten. 
Die Regierung bestand aber darauf, dass bei einem allfälligen Kauf durch 
die Schwestern auch diese dem Land Liechtenstein wieder das Vorkaufs- 
recht einräumten.?22 
Der Bischof von Chur äusserte sich zur Angelegenheit, als die Schwestern 
Mitte Dezember 1933 noch keine Antwort erhalten hatten. Er empfahl 
Sr. Paulina Schneeberger, persönlich bei Basil Vogt vorzusprechen, da er 
der Ansicht war, dass dieser gegenüber dem Gemeinderat seinen Einfluss 
positiv geltend machen könne. Die Provinzoberin wurde auch angeleitet, 
dem Vorsteher von Balzers Grüsse des Bischofs von Chur mit den fol- 
genden Worten zu überbringen: 
«Ueberbringen Sie ihm meine Grüsse und sagen Sie ihm, 
dass ich von ihm die Ueberzeugung habe, dass er verständ- 
nisvoll alles tun werde, um Ihr Institut in der Gemeinde Bal- 
zers zu belassen und ihm eine Existenzmöglichkeit zu ge- 
ben. Es wäre wahrhaftig ein Verbrechen an heiliger Sache, 
wenn eine katholische Behörde nicht ein Herz und eine See- 
le für die Abtretung dieses Hauses in Ihrem vorgeschlagenen 
219 Siehe LLA, RF 145/186/2, Kurze Übersicht über die mündlichen Verhandlungen 
mit der Gemeindevorstehung Balzers, undatiert. 
22 Siehe LLA, RF 145/186/4, Anbeterinnen des Kostbaren Blutes an Gemeindevor- 
steher Balzers, 14. November 1933; LLA, RF 145/186/6, Anbeterinnen des 
Kostbaren Blutes an Gemeindevertretung, 2. Dezember 1933. 
221 Siehe LLA, RF 145/186/7, Gemeindevorstehung Balzers an Anbeterinnen des 
Kostbaren Blutes, 4. Dezember 1933. 
222 Siehe LLA, RF 145/186/5, Amtsvermerk der Regierung, 29. November 1933.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.