Herausgeber:
Sonstige universitäre Einrichtungen
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000274424_48/36/
    
    
34 Rahmenbedingungen, Mädchenbildung und katholisches Frauenbild 
  
als «schwere Krise des katholischen Bildungswesens»®. Die katholischen 
Schulen sehen sich heute als Alternative in einer Welt, in der christliche 
Grundwerte zu kurz kommen.” Diese «Alternativ-Schulen» mit dem Leit- 
bild einer christlichen Pädagogik wollten dabei nicht nur Wissen vermit- 
teln, sondern den ganzen Menschen entfalten.?! Sie müssen sich dabei 
aber gegen ein Image wehren, das auf ein Abdrängen in den Sonderschul- 
status hinausläuft. Schulische Probleme an staatlichen Schulen — seien sie 
nun leistungsbezogener oder erzieherischer Natur — führen heute häufig 
dazu, dass Eltern ihre Kinder in eine (katholische) Privatschule mit ange- 
schlossenem Internat schicken.?? 
Die Mädchenbildung in Liechtenstein im 19. und 20. Jahrhundert 
Um im Folgenden die Dienste der Anbeterinnen des Blutes Christi am 
Institut St. Elisabeth besser in die Verhältnisse Liechtensteins einordnen 
zu können, erfolgt an dieser Stelle eine kurze Darstellung des liechtenstei- 
nischen Schulwesens und davon insbesondere der Mádchenbildung in 
Liechtenstein. Vergleicht man Liechtenstein mit den deutschsprachigen 
magistri» noch für geschlechtergetrennte Schulen pládiert. Siehe dazu Exlinghagen, 
Grundfragen katholischer Erziehung, 91—99. 
89 Santini-Amgarten, Katholische Schulen im Spannungsfeld von Alternativ- und Er- 
satzschulen, 39. Von der Krise der katholischen Schulen witd nicht nur in der 
Schweiz gesprochen. Schon 1979 stellte Pierre Moonen in seiner Dissertation áhn- 
liche Probleme für die niederländischen katholischen Schulen fest und fragte sich, 
ob die katholische Schule in der heutigen pluralistischen Gesellschaft überhaupt 
noch eine Daseinsberechtigung habe. Siehe dazu Pierre Moonen, Die katholische 
Schule in den Niederlanden. Ziele und Probleme der Schule in kirchlicher Tráger- 
schaft, Bonn 1979. ; 
% Siehe dazu Santini-Amgarten, Katholische Schulen im Spannungsfeld von Alter- 
nativ- und Ersatzschulen, 41; Marion Wagner, Katholische Schule in der Welt von 
heute — Sechs Eckdaten für ein klares Profil, in: Marion Wagner (Hg), Wozu 
kirchliche Schule? Profile, Probleme und Projekte: Ein Beitrag zur aktuellen 
Bildungsdiskussion, Münster 2001, 25-39; Volker Ladenthin, Erkennen — Werten 
— Bezeugen. Zu Sinn und Aufgabe Katholischer Schule, in: Marion Wagner (Hg.), 
Wozu kirchliche Schule? Profile, Probleme und Projekte: Ein Beitrag zur aktuellen 
Bildungsdiskussion, Münster 2001, 41—61; Gilbert Bugnon/Bruno Santini-Am- 
garten, Leitbild der katholischen Schule. Ein Diskussionsbeitrag, Beiheft 2 zu B. 
dung, Luzern 1989; Bruno Santini-Amgarten, Bildung als Kerngeschäft der Kir- 
chen? Beiheft 18 zu Bi/dung, Luzern 2004, hier 23-26. 
9! Siehe Katholische Schulen, in: Schweizer Lexikon, Bd. 3, Luzern 1992, 782. 
?2 Siehe Santini-Amgarten, Katholische Schulen im Spannungsfeld von Alternativ- 
und Ersatzschulen, 54.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.