Herausgeber:
Sonstige universitäre Einrichtungen
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000274424_48/114/
     
  
112 
  
Hôhere Tôchterschule 1946 bis 1973 
  
4 «So denkt der Papst über die Frau»4# — 
Das vermittelte Frauenbild 
«Du Mägdlein hôre»*1 — Lebenskundeunterricht 
Brachte man den Schülerinnen der Hóheren Tóchterschule am Institut 
St. Elisabeth im Religionsunterricht die Liturgie nàher, so wurden im Le- 
benskundeunterricht und in der Anstandslehre Einfluss auf das sittlich-re- 
ligióse Verhalten der Mádchen genommen. Anhand der laut Lehrplan ver- 
wendeten Materialien? und der Erzáhlungen der ehemaligen Schülerin- 
nen und Lehrschwestern kónnen die Werte ermittelt werden, die den 
Mädchen in diesen Fáchern nahegebracht wurden. 
Umfassend bereitete man die Mädchen auf die möglichen sittlichen Ge- 
fahren und Verfehlungen im Leben vor. Die Themenbereiche reichten 
von der eigenen Körperhygiene, der keuschen Mode und der Würde einer 
Frau bis hin zur Warnung vor dem männlichen Geschlecht. Auf anständi- 
ges und moralisches Verhalten in jeder Lebenslage wollten die Schwestern 
am Institut St. Elisabeth ihre Schützlinge vorbereitet wissen. Obwohl man 
im katholischen Liechtenstein Anstand, Sitte und Moral hochhielt und da- 
von ausgegangen werden kann, dass die grundsätzlichen Lehren der 
Schwestern gutgeheissen wurden, wirkten manche Verhaltensweisen, die 
die Lehrschwestern ihren Schülerinnen vor allem in der Anfangszeit der 
Institutsschule mit auf den Weg gaben, antiquiert und weltfremd und 
wurden belächelt.*® 
Nicht nur die Anstandslehre und der Lebenskundeunterricht allein zielten 
auf das anständige Verhalten im zukünftigen Leben der jungen Frau hin, 
Ratschläge zur sittlichen Verhaltensweise gab man den Mädchen bei jeder 
440 'Titel eines Diktates aus dem Diktatheft von Frau L. 
^! Alphons Maria Rathgeber, Du Mágdlein hóre! Lesungen für Mädchen, Wiesbaden 
1936. 
^? Es kann davon ausgegangen werden, dass die laut Lehrplan verwendeten Bücher 
in den ersten Jahren nach der Gründung der Hóheren Tóchterschule benutzt wur- 
den. Wie lange genau, bleibt unklar. Für die spátere Zeit der 1960er Jahre gaben 
vor allem die Interviews mit den ehemaligen Schülerinnen Hinweise. 
^59 Siehe dazu die Interviews mit Frau D. und Frau E. vom 13. September 2006 (Frau 
D. besuchte das Institut St. Elisabeth Mitte der 1940er Jahre, Frau E. Anfang det 
1950er Jahre); mit Frau B. und Frau C. vom 28. September 2006 (Frau B. und Frau 
C. besuchten das Institut St. Elisabeth Mitte der 1940er Jahre). Es gab jedoch auch 
Schülerinnen, die die inzwischen nicht mehr ganz so strengen moralischen Grund- 
sätze noch in den 1960er Jahren für stark überholt hielten. Siehe dazu das Inter- 
view mit Frau N. vom 9. Juni 2006 (Frau N. besuchte das Institut St. Elisabeth 
Ende der 1960er Jahre). 
  
  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.