Herausgeber:
Sonstige universitäre Einrichtungen
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000274424_48/113/
Hôhere Tôchterschule 1946 bis 1973 111 
  
der Schülerinnen blieb aus. Sicher hatten die Schwestern in den Augen 
der Mädchen teilweise zu strenge Regeln, sie lebten jedoch in einer Zeit, 
in der sie gelernt hatten, gehorsam zu sein und kein aufmüpfiges Verhal- 
ten zu zeigen. 
Zum anderen gaben die Schwestern nur das weiter, was sie selbst zu be- 
folgen hatten. Durch die Kongregationsregeln war ihr Leben selbst durch 
und durch organisiert und strukturiert und enthielt kaum Platz für persön- 
liche Freiräume. Die ihnen beigebrachte Disziplin und Aufrechterhaltung 
der Ordnung gaben sie an ihre Schülerinnen weiter. Die Lehrerinnen der 
Kongregation «müssen die beste Art und Weise studieren und anwenden, 
um zu erreichen, dass die Schülerinnen sie lieben und zugleich fürchten; 
sie verlangen Gehorsam und Achtung [...] und wachen über ihre Beschei- 
denheit und Eingezogenheib».96 Die Schule und das Kloster — obwohl bis 
1957 noch im gleichen Gebáude untergebracht — lagen ráumlich getrennt 
voneinander. Die Schule befand sich im Südteil des Gebäudes, während 
das Kloster in der Nordhälfte beheimatet war und von den Schülerinnen 
unter keinen Umstánden betreten werden durfte.^?7 
Den Lehrerinnen war es in ihren Konstitutionen verboten, die Madchen 
zu schlagen oder sonst «unpassende Züchtigungen»* zu verwenden. So 
gesehen erlebten die Schülerinnen am Institut St. Elisabeth eine wohlbe- 
hütete Welt ohne kôrperliche Züchtigung. Die ehemaligen «Instituts- 
Töchter» anerkennen, wie Gespräche zeigen, die Hierarchie und den 
Druck, unter dem die Schwestern selbst standen, durchaus und können 
sie in dem Sinne richtig einordnen, als dass sie manche damaligen Verhal- 
tensweisen verschiedener Schwestern heute nicht als Böswilligkeit ihnen 
gegenüber werten.499 
?* PAS, Konstitutionen der Genossenschaft der Schwestern von der Anbetung des 
… Kostbaren Blutes, o. O. 1938, 198. 
?' Siehe das Interview mit Frau D. und Frau E. vom 13. September 2006 (Frau D. 
besuchte das Institut St. Elisabeth Mitte der 1940er Jahre, Frau E. Anfang der 
à 1950er Jahre). 
= PAS, Konstitutionen der Genossenschaft der Schwestern von der Anbetung des 
s Kostbaren Blutes, o. O. 1938, 198. : 
? Siehe das Interview mit Frau F. und Frau G. vom 31. August 2006 (Frau F. und 
Frau G. besuchten das Institut St. Elisabeth Anfang der 1950er Jahre). 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.