Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
42
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000266743/91/
Der europäische Kleinstaat im 19. Jahrhundert und die frühneuzeitliche Tradition des zusammengesetzten Staates Dieter 
Langewiesche 1.WERTUNGSPERSPEKTIVEN Machttrunken hat Jacob Burckhardt das 19. Jahrhundert genannt.1Er sah es mit dem Fluch der «tabula rasa aller Verhältnisse»2belastet, die an seinem Anfang stand. Die Welt der Kleinen, die territoriale Vielfalt Alt- europas gehörte zu ihren Opfern. Wer sich mit dem Geist des neuen Jahrhunderts und des Fortschritts im Einklang wähnte, wie Johann Gus- tav Droysen, bedauerte dies nicht: «Im Leben des Staates wie der Staa- ten ist die Macht so das wesentliche, wie im Bereich der Familie die Liebe, im Bereich der Kirche der Glaube, im Bereich der Kunst das Schöne usw. In der politischen Welt gilt das Gesetz der Macht wie in der Körperwelt das der Schwere.»3Jacob Burckhardt sah dies ebenso, doch er urteilte ganz anders. Den «modernen, centralisierten Gewaltstaat» lässt dieser Historiker-Anwalt des Kleinstaates zwar bereits im 13. Jahr- hundert mit dem unteritalienischen Reich Kaiser Friedrichs II. begin- nen,4doch erst das Jahrhundert der Nation und des Nationalstaates, das neunzehnte, habe diesen Willen zum machtvollen Staat vollendet. Die moderne Nation, so Burckhardt, will «vor allem Macht; das kleinstaatli- che Dasein wird wie eine bisherige Schande perhorresziert, alle Thätig- keit für dasselbe genügt den treibenden Individuen nicht; man will nur 95 
1Jacob Burckhardt: Über das Studium der Geschichte. Der Text der «Weltgeschicht- lichen Betrachtungen» auf Grund der Vorarbeiten von Ernst Ziegler nach den Handschriften hrsg. von Peter Ganz. München 1982, S. 321. 2Brief an Gottfried Kinkel, Berlin 13. Juni 1842, in: Jacob Burckhardt, Briefe. Aus- gewählt u. hrsg. v. Max Burckhardt, Birsfelden-Basel [1964], S. 78. 3Johann Gustav Droysen: Historik. Vorlesungen über Enzyklopädie und Methodo- logie der Geschichte. Hrsg. v. Rudolf Hübner. Darmstadt 7. unveränderte Auflage 1972, S. 352. 4Burckhardt: Über das Studium der Geschichte, S. 299.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.