Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
42
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000266743/89/
Pufferzone, eine Zone des Interessenausgleichs zwischen grösseren Nachbarn, die sich in der Regel aus Gründen der europäischen Balance nicht zu Lasten des Kleinen bereichern – damit sind wohl in der Tat die wesentlichsten Elemente der Rolle der Kleinstaaten in der internationa- len Politik Alteuropas genannt. Dass diese Puffer-Funktion zwischen dynamischen Grossmächten im Übrigen auch flächenmässig grosse Staa- ten wie etwa das polnisch-litauische Doppelreich ausüben konnten, sei hier zumindest angemerkt. Von Burckhardts Befund, dessen Interesse an den Kleinstaaten vor allem aus der dort manifestierten Freiheit und ihrer Nicht-Macht resultierte, differieren unsere Ergebnisse also nicht grund- stürzend, wobei gegenüber Burckhardt sicher die systemstabilisierende Funktion des Kleinstaats stärker betont werden muss – in einer Epoche, die von einem extremen Staaten- und Fürstenehrgeiz geprägt war, von einer extremen Staaten- und Fürstenkonkurrenz, waren direkten Rei- bungsflächen zwischen den Grossmächten eine Art Systemdefekt. Was Burckhardt aber noch nicht erkannt hatte, ist, dass aus der stets prekä- ren, für das System aber auch elementar wichtigen Lage der Kleinen auch Innovationen ins Völkerrecht hineinkommen konnten. Schon die ideologische Figur «Europa» bzw. «Ruhe Europas» war ja ein Kon- strukt, das vor allem die Sicherheit der Kleinen im Auge hatte, und vol- lends gilt das für das Motiv der ständigen Neutralität. Die Kleinen und das Völkerrecht wäre ein reizvolles neues Thema, das hier aber nur ge- streift werden kann; immerhin ist es kein Zufall, dass einer der renom- miertesten Völkerrechtler des 18. Jahrhunderts, Emer de Vattel, ein ge- bürtiger Schweizer war und überhaupt viele Protagonisten dieses Fachs aus kleinen oder doch Fast-Kleinstaaten stammten. Zumindest auf die- sem Feld haben die Kleinstaaten das europäische Staatenleben viel nach- haltiger beeinflusst und befruchtet, als es ihre bescheidene Grösse ver- muten liesse.91 
Kleinstaaten zwischen den Grossreichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.