Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
42
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000266743/231/
Die Wirtschaftskrise in der Zwischenkriegszeit, die Jahre gross- deutscher Nachbarschaft nach 1938 und schliesslich der Zweite Welt- krieg (1939–1945), entfacht durch das nationalsozialistische Deutsch- land, lasteten als schwarze Wolken auf dem kleinen Land. Auf wunder- same Art stoppten die Brandungen des Unheils an den beinahe wehrlo- sen Grenzen des 
Kleinstaates.37 AUSSENPOLITIK NACH DEM ZWEITEN WELTKRIEG Während des Zweiten Weltkrieges orientierte sich die liechtensteinische Aussenpolitik hauptsächlich am Verhältnis zur Schweiz, deren Hilfe und Verlässlichkeit für das Überleben Liechtensteins fundamental war.38 Die Gesandtschaft in Bern konnte im Bedarfsfall zu anderen Staa- ten Verbindung aufnehmen. Sie wurde 1969 in den Rang einer Botschaft erhoben.39 Die durch den Postvertrag mit der Schweiz von 1921 nicht erfass- ten Bereiche der Radiohoheit und des Fernsehregals konnten nach län- geren Verhandlungen am 9. Januar 1978 erfolgreich abgeschlossen wer- den.40Auch die bilateralen Beziehungen zu Österreich entwickelten sich nach 1955, wie die gegenseitigen Besuche und Kontakte der Staatsober- häupter und Regierungschefs beweisen, für Liechtenstein recht vorteil- haft.41Verschiedene Verträge und Abkommen verdeutlichen das gut nachbarliche Verhältnis. Zwischenzeitlich aber war das Fürstentum bestrebt, sich interna- tionalen Organisationen anzunähern. Vorerst fasste man den Beitritt zum Internationalen Gerichtshof ins Auge. Den Anstoss zu diesem Schritt gab nach Kriegsende der Rechtsstreit Friedrich Nottebohm, eines in Guatemala tätigen liechtensteinischen Neubürgers, der, in den Verei- 239 
200 Jahre souveränes Fürstentum Liechtenstein 37Zur Vorkriegszeit geben die Recherchen von Peter Geiger Auskunft: Geiger: Krisenzeit, 2 Bde. 1997. – Geiger (Hrsg.): Veröffentlichungen der Unabhängigen Historikerkommission Liechtenstein. Zweiter Weltkrieg (UHK), 2005, S. 29–71. 38Bradke; Hauser 1998, S. 25–27. 39Liechtenstein 1938 – 1978, S. 384. 40Liechtenstein 1938–1978, S. 509; Rechenschaftsbericht der Regierung an den Land- tag, 1977, S. 66. 41Zum Beispiel Staatsbesuch des österreichischen Bundeskanzlers Dr. Bruno Kreisky in Liechtenstein am 7. und 8. Januar 1975, Liechtenstein 1938 – 1978, S. 462–463.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.