Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
42
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000266743/149/
15.Hitler: «Kleinstaatengerümpel» Dass bei einem für Hitler siegreichen Kriegsausgang die Kleinstaaten untergegangen wären, unterliegt kaum einem Zweifel. Hitler äusserte sich mehrfach dahingehend.28So führte Hitler am 7. Mai 1943 vor den in Berlin versammelten Reichs- und Gauleitern aus – gemäss Goebbels’ Ta- gebuch –, was nach dem Sieg im Osten zu geschehen habe, 
nämlich «dass das Kleinstaaatengerümpel, das heute noch in Europa vorhan- den ist, so schnell wie möglich liquidiert werden muss. Es muss das Ziel unseres Kampfes bleiben, ein einheitliches Europa zu 
schaffen.»29 16.Nach dem Krieg Als Folge des Zweiten Weltkrieges und der anschliessenden kommunis- tischen Herrschaft in Osteuropa verschwanden ab 1940 die Kleinstaaten Estland, Lettland und Litauen wieder für ein halbes Jahrhundert. Die übrigen Kleinstaaten blieben bestehen beziehungsweise wurden befreit und wieder hergestellt, Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Albanien, Monaco. Die kurzlebige Slowakei ging wieder in der Tschechoslowakei auf, ebenso der von 1941 bis 1945 bestehende faschistische «Unabhän- gige Staat Kroatien» in 
Jugoslawien. III.VÖLKERRECHTLICHE ANERKENNUNG Wenden wir uns der Frage der völkerrechtlichen Anerkennung zu. Dies betraf die Kleinsten. Wir sehen uns vorab Liechtenstein an. Dessen An- erkennung war im Ersten Weltkrieg lückenhaft, scheiterte im Völker- bund, gelang vor Roosevelt, wurde abgeschätzt in London, blieb aber, wie prekär immer, erhalten vor Hitler.153 
Der Kleinstaat in der Ära der Weltkriege 28Vgl. Henry Picker, Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier, Frankfurt a.M. Berlin 1989 (unveränderte Neuausgabe der Ausgabe von 1951), S. 307 (16. Mai 1942); S. 317 (20. Mai 1942); S. 483 f. (Hitlers Geheimrede vom 23. Nov. 1937). 29Joseph Goebbels, Tagebücher, Hrsg. von Ralf Georg Reuth, Band 5: 1943–1945, München Zürich 1992, S. 1928 f. – Wiedergegeben auch bei Jürg Fink, Die Schweiz aus der Sicht des Dritten Reiches 1933–1945, Zürich 1985, S. 27.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.